OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS

Die Celac steht für die fortgeschrittene Integration Unseres Amerikas. Am 27. Januar findet das IV. Gipfeltreffen des Blocks in Quito/ Ecuador statt, bei dem die 33 Mitgliedsländer der Gemeinschaft der Lateinamerikanischen und Karibischen Staaten die Gelegenheit haben werden, die Ziele, die sie vereinen, erneut zu bestätigen.

Vier Jahre lang waren wir Zeugen von transzendentalen Momenten in der Geschichte unserer Völker, denen es nach Jahrhunderten der Kämpfe gelang, eine Organisation zu schaffen, mit der gemeinsam den großen Herausforderungen der Region begegnet werden kann.

Seit im Jahr 2015 Ecuador den pro tempore Vorsitz der Gemeinschaft übernommen hatte, fanden auch Themen wie familiäre Landwirtschaft Eingang in die Tagesordnung und es wurde ein Plan zur Nahrungsmittelsicherheit und zur Ausrottung des Hungers bis 2015 verabschiedet.

Der jetzige Gipfel in Quito, bei dem die Dominikanische Republik den pro tempore Vorsitz übernehmen wird, hat als wichtigste Ziele, die Vorschläge der Regierung Rafael Correas zur Beseitigung der Armut und die Reduzierung der Ungleichheit in Vereinbarungen und in eine Politik zu verwandeln.

Auch die Beziehungen zu China, der Europäischen Union und anderen Blöcken der Region werden debattiert.

In Übereinstimmung mit der Gründunggscharta sucht die Gemeinschaft Lateinamerikanischer und Karibischer Staaten, basierend auf der Achtung der Demokratie und der Mernschenrechte, die politische, wirtschaftliche, soziale und kukturelle Integration Lateinamerikas und der Karibik zu vertiefen.

Zu ihren wichtigsten Zielen gehört es, den politischen Dialogs zwischen den Mitgliedsländern zu intensivieren und über die politischen Übereinkünfte, die Prinzipien und Werte in Konsens zu übersetzen. Man hat auch die Absicht, eine Instanz für politisch konzertierte Aktionen zu werden, die die internationale Position der Gemeinschaft sichert und sich in schnellem und wirksamem Handeln bei der Vertretung der lateinamerikanischen und karibischen Interessen bei den neuenThemen auf der internationalen Tagesordnung zeigt.