OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Photo: Estudio Revolución

Der Präsident des Staats- und des Ministerrats Raúl Castro Ruz hatte am gestrigen Dienstag ein Treffen mit dem Präsidenten der Vereinigten Staaten Barack Obama im Zusammenhang mit der 70. Sitzungsperiode der Vollversammlung der Vereinten Nationen auf hoher Ebene.  

Während des Treffens, das in einer respektvollen und konstruktiven Atmosphäre abgehalten wurde, tauschten beide Amtsinhaber Eindrücke über den Besuch Seiner Heiligkeit Papst Franziskus in Kuba und den Vereinigten Staaten aus. Sie stimmten darin überein, dass es nötig sei, in den nächsten Monaten die Agenda von Themen zu bearbeiten, der beide Länder als Teil des Prozesses auf die Normalisierung der Beziehungen hin zugestimmt haben.

Im Besonderen behandelten beide Präsidenten Fragen hinsichtlich der Kooperation auf Gebieten des gegenseitigen Nutzens sowie des Nutzens für Drittländer wie Haiti, den Dialog über Angelegenheiten bilateralen und multilateralen Interesses und die Lösung der noch anstehenden Probleme zwischen beiden Nationen.

Präsident Raúl Castro wiederholte, dass, um zwischen Kuba und den Vereinigten Staaten zu normalen Beziehungen zu kommen, die Blockade aufgehoben werden müsse, die dem kubanischen Volk Schaden und Not zufüge und die Interessen der US-Bürger in Mitleidenschaft ziehe; auch müssten weitere Angelegenheiten, die Kubas Souveränität beschädigen, einer Lösung zugeführt werden.

Der kubanische Präsident bestätigte den Willen Kubas, dafür zu arbeiten, eine neue Art von Beziehungen zwischen Kuba und den Vereinigten Staaten, basierend auf Respekt und souveräner Gleichheit, zu entwickeln.

In Begleitung des Präsidenten der Vereinigten Staaten befanden sich Außenminister John Kerry, die Beraterin der Nationalen Sicherheit Susan Rice, der Vizeberater der Nationalen Sicherheit Benjamin Rhodes, der Direktor für Angelegenheiten der Hemisphäre des Rates der Nationalen Sicherheit Mark Feierstein sowie die Ständige Vertreterin der Vereinigten Staaten vor den Vereinten Nationen Samantha Power. Auf kubanischer Seite waren Außenminister Bruno Rodríguez Parrilla, Alejandro Castro Espín und Juan Francisco Arias Fernández, Berater bzw. Vizeberater der Kommission für Verteidigung und Nationale Sicherheit, Josefina Vidal Ferreiro, Stellvertretende Außenministerin für Angelegenheiten der Westlichen Hemisphäre und José Ramón Cabañas Rodríguez, Botschafter Kubas in den Vereinigten Staaten, anwesend.