OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Die Fechterin Seily Mendoza Photo: Marcelino Vázquez (AIN)

Die drei Hauptvertreterinnen des kubanischen Degenfechtens, Yamirka Rodríguez, Seily Mendoza und Yamelis González, trainieren derzeit in Paris in physischer und technischer Vorbereitung auf die Panamerikanischen Spiele von Lima 2019.

Die Degenfechterinnen des Größten der Antillen befinden sich in der „Stadt des Lichts“, da Frankreich, eine Weltmacht in diesem Sport, hervorragende Möglichkeiten bietet, die ganzheitliche Vorbereitung der Mädchen fortzusetzen. Darüber hinaus ist es eine einmalige Gelegenheit, mit Mitgliedern der Gala-Nationalmannschaft die Klingen zu kreuzen, wovon sicherlich positive Impulse ausgehen werden.

„Wir befinden uns in einer wichtigen Trainingsphase", sagte Yamirka Rodríguez, die erfahrenste Fechterin des Trios.
Unter der Aufsicht von Professor Ramón Loyola, ihrem technischen Direktor, kommen die Athletinnen täglich zu ihren Trainingseinheiten zusammen. In dieser Stadt trafen sie vor einigen Tagen auch ihre Waffenbrüder Yunior Reytor, Reinier Henríquez und Luis Enrique Patterson, die ähnliche Ziele wie sie verfolgen.

Am 3. Mai wird in der kolumbianische Stadt Cali der Degen-Grand-Prix des südamerikanischen Kontinents veranstaltet. Dies ist eine ideale Gelegenheit für das kubanische Nationalteam, sich aufzubauen und mit einigen der besten Fechter der amerikanischen Region zu messen, von denen viele mögliche Teilnehmer der Panamerikanischen Spiele von Lima in etwas mehr als drei Monaten sein werden.