OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Teófilo und Fidel hatten eine große Affinität, beide waren unermüdliche Kämpfer Photo: Granma-Archiv

„In #Cuba feiert man heute der 67. Geburtstag eines der größten Boxer aller Zeiten, des Kubaners Teófilo Stevenson, der sich weigerte, Millionen von Dollar gegen die Zuneigung von Millionen Kubanern einzutauschen."

Der an Freitag, dem 29. März von Präsident Miguel Díaz-Canel auf seinem Twitter-Account veröffentlichte Erinnerungstext ist eine verdiente Hommage an einen der herausragendsten Boxer der Geschichte dieses Sports in unserem Land.

1952 in las Tunas geboren, erarbeitete Teófilo sich als Faustkämpfer Sieg auf Sieg. Drei olympische Goldmedaillen waren neben zahlreichen Titeln auf anderen Turnieren sein Lohn. Nicht umsonst zollt ihm seine Heimat Tribut mit der Realisierung des Wettkampfs, der seinem Andenken gewidmet ist.

Er war ein Idol der Massen; er brachte das kubanische Volk von Beginn seiner Karriere an in entscheidenden Kämpfen mit seinen starken Knockouts zum Erbeben, wie zum Beispiel gegen den US-Amerikaner Duane Bobick, den panamerikanischen Titelhalter, während der Olympischen Spiele 1972 in München, als er erst 20 Jahre alt war.

Stevenson, ein Freund und Bewunderer von Fidel Castro, wurde bald zu einem Symbol des revolutionären Sports, verwurzelt in jeder Manifestation von Stolz.

"Ich bevorzuge die Liebe von acht Millionen Kubanern (...). Ich würde mein Stück Kuba nicht tauschen für all das Geld, das sie mir bieten können", war die überzeugende Antwort auf die Offerte von einer Million Dollar, falls er gegen den damaligen Schwergewichtsweltmeister Joe Frazier aus den USA angetreten wäre.

Es wurde auch über einen möglichen Kampf gegen Muhammad Ali (Cassius Clay) gesprochen, der Jahre später, bereits im Ruhestand und unter Parkinson leidend, nach Havanna kam und sich mit Teófilo und dem Comandante en Jefe Fidel Castro verbrüderte.

Es gibt unzählige Anekdoten über Teófilo Stevenson innerhalb und außerhalb des Rings. Es gibt jedoch keine, deren Bedeutung der Liebe, die er für sein Volk empfand, gleichwertig war, das ihn in jedem seiner Kämpfe anfeuerte, ihn zu einem der ihren und unvergesslich machte.