OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Foto: Periódico Adelante

Die kubanische Leichtathletik, insbesondere der Sprint, feiert am heutigen Montag die frohe Botschaft des Landesrekordes über 100 m von 9,98 Sek, erreicht von Roberto Skyers im Memorial Rafael Fortún in Camagüey.

Skyers, Panamerikanischer Meister über die 200 m in Guadalajara 2011 und Sieger bei den Spielen von Zentralamerika und der Karibik in Veracruz 2014, lief das beste 100 m Rennen seines Lebens gegen die harte Konkurrenz seines Landsmannes Reynier Mena, der in 10,06 Sek – ebenfalls persönliche Bestmarke – Zweiter wurde, wie Prensa Latina berichtet.

Nur der Silbermedaillengewinner der Olympischen Spiele von Moskau 1980, Silvio Leonard, hatte es vor ihm geschafft, als Kubaner unter 10 Sekunden über die 100 m zu bleiben, auch er mit 9,98 Sek, die er bei einem Wettbewerb 1977 in Mexiko gelaufen war.

Bereits im Semifinale des Meetings von Camagüey hatte Skyers mit der Zeit von 10,02 Sek, die seine bisherige Bestleistung von 10,11 Sek, erzielt bei den Panamerikanischen Spielen von Toronto 2015, förmlich pulverisierte, aufhorchen lassen.

Geboren in der camagüeyanischen Gemeinde von Minas, hat der 27jährige auch schon den kubanischen Landesrekord über 200 m in 20,02 Sek inne.