OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Photo: Getty Images

Kubas Radrennfahrerin Arlenis Sierra landete am gestrigen Donnerstag auf der ersten Etappe der Santos Tour Down Under, die über 112,9 Kilometer zwischen den Ortschaften Hahndorf und Birdwood verlief, auf dem dritten Platz, wie PL berichtete.

Sierra, Kapitänin des kasachisch-italienischen Astana-Teams und beste lateinamerikanische Fahrerin derzeit, überquerte die Ziellinie in der gleichen Zeit wie die 19jährige Italienerin Letizia Paternoster (Rennstall Trek-Sagafredo), die das erste Segment mit 3.10.18 Stunden gewann. Etappenzweite wurde die australische Lokalmatadorin Sara Roy (Mitchelton-Scott).

„Das ist ein toller Tag für mich“, sagte die junge Italienerin Paternoster nach ihrem Auftaktsieg vor der Presse. „Es ist erst mein zweites Jahr als Profifahrerin. Gleich im ersten Rennen mit einem neuen Team zu gewinnen – das ist schon klasse!“

Sierra hatte 2018 ein Luxusjahr, in dem sie auf Position 12 der Straßenweltrangliste endete und einen Platz unter den zehn besten Athleten Kubas bei der Wahl zum Sportler des Jahres holte.

Letztes Jahr wurde sie in San Juan zur panamerikanischen Meisterin gekürt, gewann drei Titel bei den Spielen Zentralamerikas und der Karibik in Barranquilla, darunter den gegen die Uhr, und gewann die Tour von Guangxi (China) sowie Podiumsplätze in verschiedenen Ländern.

Auf der Santos Frauentour Down Under, die am Sonntag endet, kann man Punkte für das Qualifikationsranking zu den Olympischen Spielen von Tokio 2020 sammeln.

Bei dem australischen Wettkampf debütierte – ebenfalls für Astana – eine weitere Kubanerin, die 20jährige Heidy Praderas, die gestern auf Platz 79 landete.

Morgen kommt es zur zweiten Etappe, die über 116,7 km von Nuriootpa nach Angaston führt.