OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Antonio Becali, Präsident des Sportinstituts INDER. Photo: Internet

Der Präsident des Sportinstituts INDER, Antonio Becali, weilt zu einem zweitägigen Besuch in der vietnamesischen Stadt Hanoi, um Trainingsmöglichkeiten für kubanische Sportler in Vorbereitung auf die Olympischen Spielen 2020 in Japan auszuloten.

Zu diesem Zweck, und um die Zusammenarbeit in diesem Bereich zu erweitern, traf sich der Präsident des Nationalen Instituts für Sport, Körpererziehung und Freizeitgestaltung (INDER) mit dem vietnamesischen Vizeminister für Tourismus, Kultur und Sport, Le Khanh Hai.

„Wie auch in anderen Ländern bewerten wir die Möglichkeiten für unsere Athleten, in Vorbereitung auf die Olympischen Spielen hier zu trainieren. Wir prüfen das Potenzial von Vietnam in verschiedenen Disziplinen, die Infrastruktur und anderen Bedingungen“, sagte Becali gegenüber Prensa Latina.

„Sie (die Vietnamesen) habe auch Interesse daran, dass kubanischen Box- und Volleyball-Trainer hier arbeiten. Außerdem sprachen wir über gegenseitige Besuche der Nationalmannschaften“, sagte er.

Die erste Station der Asienreise im Hinblick auf die Olympischen Spielen 2020 des Präsidenten des INDER war die Mongolei, wo er von den höchsten Vertretern der Sportbehörde des Landes empfangen wurde.

„Die Mongolei ist sehr stark in Kampfsportarten wie im Freistil und im griechisch-römischen Stil des Ringens, besonders bei den Frauen, und wir wollen ihr Potenzial nutzen. Auch im Sportschießen und Bogenschießen, eine Disziplin, in der sie eine sehr moderne Technik haben“, sagte er.

„Also haben wir über die Möglichkeiten gesprochen, dass unsere Teams in diesen Sportarten dort trainieren, so wie wir morgen die Möglichkeiten im Falle von Vietnam erkunden werden. Wir werden verschiedene Einrichtungen besuchen, um zu sehen, ob sie die Voraussetzungen dafür erfüllen“, sagte er.

„Außerdem haben wir die Möglichkeiten erörtert, mongolische Trainer anderer Disziplinen in Kuba auszubilden", fügte Becali hinzu.

Von Hanoi wird der kubanische Sportführer morgen nach Tokio reisen.

„Neben der Tatsache, Austragungsort der nächsten Olympischen Sommerspiele zu sein, hat Japan ein Interesse daran, dass die Kubaner dort trainieren, denn es gibt viele Sportarten, in denen beide Länder stark sind, wie Boxen, Leichtathletik, Ringen und natürlich Baseball, der in das Olympia-Programm zurückkehrt“, sagte er.

„Im Baseball gilt unsere Aufmerksamkeit natürlich zunächst der Qualifizierung für die Olympischen Spiele. Aber danach gibt es beste Möglichkeiten für eine gute Vorbereitung in Japan, in dessen Liga wir Spieler mit sehr positiven Ergebnissen haben“, sagte er.

Es ist vorgesehen, dass sich Becali in Japan mit den Verantwortlichenden des Organisationskomitees der Olympischen Spiele und der Verbände des Profi-Baseballs, des Judos und des Turnens sowie mit dem Sportminister trifft.

„Es gibt vier Länder, die bei unseren Vorbereitungen auf die Olympischen Spiele eine Schlüsselrolle spielen, die drei bereits erwähnten und China, das wir bei einer späteren Gelegenheit besuchen werden“, sagte er. (Aus Cubadebate genommen)