OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Oscar Pino sicherte sich die Qualifikation für Barranquilla ohne Probleme Photo: Ricardo López Hevia

Wie erwartet, erreichte Kuba bei Qualifikationen in Havanna die Teilnahme in allen sechs Gewichtsklassen der Zentralamerikaspiele von Barranquilla, Kolumbien, 2018.

Luis Orta (60 kg), Ismael Borrero (67 kg), Ariel Fiss (77 kg), Daniel Gregorich (87 kg), Gabriel Rosillo (97 kg) und Oscar Pino (130 kg) sicherten sich, praktisch ohne Gegenwehr, die Teilnahme-Tickets für die Größte der Antillen. Hierbei ist zu berücksichtigen, dass beim Ringen die Qualifikationen nicht auf bestimmte Athleten, sondern auf Gewichtsklassen bezogen sind.

Raúl Trujillo, Chef des technischen Kollektivs dieser klassischen Sportart, teilte Granma mit, dass man das Ziel erreicht habe, ein komplettes Team zu den Zentralamerika- und Karibikspielen zu schicken.

„In Barranquilla ist das Ziel, flächendeckend abzuräumen. Wir erwarten sechs Goldmedaillen und darauf arbeiten wir hin. Diese Qualifikation hat einen ersten Einblick darauf erlaubt, was beim regionalen Vergleich möglich sein kann. Unsere Gladiatoren haben ziemlich gut ausgesehen. Sie alle waren ihren Gegnern deutlich überlegen“, sagte Trujillo.

Im Hinblick auf die Eingewöhnung in die kürzlich eingeführten Regeländerungen erläuterte er, dass die Gruppe sich ihnen mittlerweile angepasst habe und neue Strategien ausprobiere, von denen man bereits einige auf den Matten des Kolosseums habe sehen können.   

“Man hat sich physiologisch darauf eingestellt, bis hin zum Nachwiegen exakt das Gewicht zu halten. Ich glaube, dass die Ärzte-Trias zusammen mit der technischen Abteilung angesichts der neuen Situation eine hervorragende Arbeit geleistet hat“, erklärte Trujillo.  

Vor die Frage gestellt, ob der dreimalige Olympiasieger Mijaín López in der Heimat des Kaffees starten werde, antwortete der Trainer, man habe daran gedacht, den Superschwergewichtler in der 130 kg Klasse in Barranquilla antreten zu lassen.

„Mijaín ist der Exponent Nr. 1 im kubanischen Ringen und weltweit. Das muss man sich immer vergegenwärtigen. Seine Vorbereitung verläuft in einem ebenso exzellenten Rhythmus wie die von Pino, der parallel auf den Event hinarbeitet und der unser Vertreter bei den Panamerikanischen Spielen von Lima im nächsten Jahr und bei den Weltmeisterschaften in Ungarn im Oktober sein könnte.“