OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Javier Sotomayor. Photo: El Universal

HAVANNA – Der ehemalige kubanische Hochspringer betonte am gestrigen Dienstag das nationale Potenzial in der Leichtathletik bei den bevorstehenden internationalen Aufgaben, darunter die Spiele Zentralamerikas und der Karibik von Barranquilla 2018.

Der Weltrekordler hob während einer Preisverleihung für die besten jungen Sportler des Landes des vergangenen Jahres den Durchbruch der Jugendlichen in den Bereichen Sprung- und Wurfdisziplinen hervor

Unter den neuen Hoffnungsträgern führte er den Dreispringer Jordán Díaz an, der den Titel bei den Jugendweltmeisterschaften 2017 von Nairobi mit 17,30 Meter holte, der größten Weite, die von einem Jugendlichen unter 18 Jahren je erzielt wurde. Auch erwähnte er den Weitspringer Maikel Massó und die Speerwerferin Marisleidys Duarthe.

Sotomayor lobte die Arbeit der Trainer in ihrem Bemühen, die Leistungen der neuen Athleten zu perfektionieren und zu verbessern und die erfolgreiche Vorbereitung auf das Ziel, den ersten Platz bei dem kommenden Event vom 19. Juli bis zum 3. August in Barranquilla zu erringen.

In diesem Sinne bezog sich Díaz auf die Tour durch Europa, die er auf der Suche nach neuen Triumphen absolviert hatte und erinnerte an die am Wochenende beim Wettkampf mit der kubanischen Konkurrenz im dritten Versuch erreichte Weite von 17,32 Meter, eine Leistung, welche die aus der WM von Kenia noch um 2 Zentimeter übertraf.

Der erst 16jährige Springerstar brachte seinen Wunsch zum Ausdruck, in Barranquilla Gold zu holen, erinnerte aber daran, dass es im Dreisprung in Kuba mehrere Athleten auf hohem Niveau gebe, die alle ungefähr gleich gut seien.

Díaz zufolge ist die Leichtathletik in diesem Land stark genug, den Vergleich bei den Spielen Zentralamerikas und der Karibik zu gewinnen und, weitgehend angetrieben durch die Jüngsten, die größte Anzahl von Medaillen zur Ausbeute der kubanischen Delegation beizutragen. Er zeigte sich sehr zufrieden mit den Vorbereitungen und sprach auch schon seine Ambitionen für die Olympischen Spiele von Tokio 2020 an.

Bei den vorigen Zentralamerika- und Karibikspielen in Veracruz 2014 hatte Kuba in der Leichtathletik 22 Gold-, 14 Silber- und 8 Bronzemedaillen gewonnen, fast das Dreifache dessen, was Mexiko, Kubas härtester Rivale um den ersten Rang bei diesem zweiwöchigen Großereignis, geholt hatte, nämlich 8-11-10.