OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Am diesjährigen Marathonlauf werden über 4.000 Läufer teilnehmen Photo: Ismael Batista

Jedes Jahr im November wird Havanna von einem Meer von Läufern aus allen Breitengeraden überschwemmt, die eines der größten Feste des Sports genießen, wollen, das in unserem land stattfindet, den Marabana.

Am 19. November, morgens, wenn der Zeiger der Uhr auf 7 steht, wird mit dem Klang einer Glocke die 31. Auflage dieses inzwischen renommierten Laufes in der Kategorie Marathon, Halbmarathon und 10 km Lauf gestartet.

Dieses Ereignis findet zu Ehren des Nationalen Tages der Leibeserziehung und des Sports und der Gründung der Villa de San Cristóbal de La Habana statt, die von der Unesco als Weltkulturerbe anerkannt wurde.

Wie der Generaldirektor des Projekts Marabana/Maracuba Carlos Gattorno Correa bekanntgab, sind bis jetzt 4 051 Teilnehmer eingeschrieben, davon 848 Ausländer aus 52 Ländern, hauptsächlich aus den Vereinigten Staaten, Mexiko, Spanien, Deutschland, Uruguay und Frankreich. Diese Zahl kann aber in den nächsten Tagen noch ansteigen.

Auch wenn bis jetzt die Ziffern des vergangenen Jahres noch nicht erreicht wurden, als 5.000 Läufer, darunter 1.800 Ausländer, den Marathon bestritten, so ist doch die diesjährige Auflage eine der meist frequentierten der Geschichte. Die Läufer stehen im Wettbewerb, um den großen Preis zu gewinnen, den die Luftfahrtgesellschaft Air France vergibt. Er besteht aus einer Einladung zum Marathon nach Paris im nächsten Jahr, für den alle Kosten bezahlt werden; hinzu kommen andere Sonderpreise des Unternehmens Confort.

Im vergangenen Jahr gewannen die Kubaner Henry Jaen und Misleidys Vargas den Marathon. Henry überlief die Ziellinie vor dem Kapitol nach zwei Stunden, 34 Minuten und 29 Sekunden.

Vargas erreichte das höchste Treppchen des Podiums mit 3:06:09 Stunden vor der Niederländerin Inez-Anne Hagen (3:11:22).