OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Der Schwimmbadkomplex Baraguá erhielt eine Ausrüstung der Spitzentechnologie Photo: Ismael Francisco

„Bis heute haben wir eine Reihe von wichtigen Einrichtungen restauriert, die die sportliche Infrastruktur des Landes verbessern. Dies war eine erste Phase und wir werden nach und nach weitermachen, in dem Maße, wie uns dies der Haushalt ermöglicht.“

Dies sagte der Präsident des Nationalen Instituts für Körperkultur, Sport und Erholung (Inder) Antonio Becali, als er einen Überblick über die Arbeit gab, die sein Institut mit Unterstützung der Regierung und der Partei vorantreibt. Beim monatlichen Treffen mit der Presse sagte er außerdem, dass man davon ausgehe, im Dezember über 350 Athleten zu verfügen, die 2018 an den Zentralamerikanischen Spielen in Barranquilla, Kolumbien teilnehmen werden.

„Einige vertreten die Auffassung, dass dieses erste Jahr des olympischen Zyklus ein „totes Jahr“ sei, aber wir mussten an diversen Wettbewerben zur Qualifizierung für Barranquilla teilnehmen, ein Prozess, der es uns ermöglichen wird, von Anfang 2018 an an diesen Wettberb zu denken, um an dem Ehrenplatz festzuhalten, den wir seit 1970 innehaben“, sagte er.

GEBURT UND RESTAURIERUNG DER EINRICHTUNG

Becali führte aus, dass man für die Panamerikanischen Spiele in Havanna 1991 damals 21 Instalationen in der Hauptstadt und in Santiago de Cuba errichtet habe. Darauf aufbauend führe man nun eine Wiederbelebung mit Aufträgen von großem Umfang durch wie etwa die Restaurierung des Schwimmbadkomplexes Baraguá, der am 13. August 2017 , als eine Form der Ehrung zum Geburtstag des Comandante en Jefe Fidel Castro Ruz wiedereröffnet wurde.

In seinem Überblick über die jüngst wiedererstandenen oder modernisierten Zentren wies Becali darauf hin, dass man am 21. September 2016 das Zentrum für Forschung im Sportbereich eröffnet habe, das von großer Bedeutung für die Vorbereitung der Jugendlichen sei, sowohl was die Werte angehe als auch unter psycholgischen und soziologischen Aspekten.

Das Zentrum der Informationsressourcen für den Sport wurde am 6. Januar 2017 eröffnet. Es trägt zum Studium der Widrigkeiten und der Analyse der Wettbewerbe bei und liefert Daten, die für die Trainer von Interesse sind. Eine weitere Einrichtung die wiedereröffnet wurde, (28.April 2017) war die Rollschuhbahn Raul Díaz Argüelles, die über Bahnen der letzten Generation verfügt.

Der Eröffnung des Fitnessstudios für die Leichtathletik (4. August 2017) und des Boxtrainingszentrums (8. August 2017), beide im Osten Havannas, folgte drei Tage später die Übergabe des Studentenwohnheims Cerro Pelado. Die Restaurierung der Nationalen Segelschule (14. August 2017) wird es denen, die diese Sportart ausüben ermöglichen, die gesamte Zeit an diesem Ort zu verbringen und die Trainingseinheiten besser zu planen.

Die allmähliche Wiedererholung des Areals der Villa Panamericana war ein weiterer Punkt dieser Bewegung der Erneuerung. Das Anbringen von 150 LED Leuchtkörpern erfolgte gleichzeitig mit der Reparatur der Haupt- und Nebenstraßen, was sowohl zum Wohl der Sportler als auch der dort ansässigen Bevölkerung beiträgt. Es soll dort außerdem ein Themenpark entstehen.

ANERKENNUNG FÜR DIE RADRENNBAHN

Die Radrennbahn, die ebenfalls in dieser Zone liegt, wurde als das am besten erhaltene Bauwerk von allen 1991 in Havanna errichteten bezeichnet. Das liegt zu einem großen Teil an dem Zugehörigkeitsgefühl der Arbeiter zu dieser Einrichtung. Aber auch dort führte das Inder Reparaturen durch.

„Wir werden weiter die sportliche Infrastruktur anheben“, sagte er und kündigte für die zweite Etappe Arbeiten im Kanal für Ruderboote und Kanus an und auf dem synthetischen Hockeyfeld in Santiago de Las Vegas, wofür schon das Material zur gesamten Neubeschichtung des Spielfelds bereitsteht. Ein ähnliches wird in Ciego de Ávila entstehen, um die guten Ergebnisse der Provinz in dieser Sportart zu würdigen.

Hinzu kamen die Malerarbeiten bei einer erheblichen Anzahl von Einrichtungen des Landes und was das Parkett in der Nationalen Volleyballschule angeht, so soll dieses 2018 erneuert werden.

Auf die Frage von Granma, ob es möglich sei, dass auch ausländische Mannschaften in jetzt so erstklassigen Einrichtungen wie dem Schwimmbadkomplex Baraguá oder der Rollschuhbahn trainieren sagte Becali, dass bereits Sportbehörden anderer Länder Interesse gezeigt hätten, zur Vorbereitung ihrer Teams nach Kuba zu kommen und das, was man durch diese Delegationen einnehmen werde, könne die jetzigen Kosten ausgleichen und dazu beitragen, dass die Reparaturen ausgweitet werden könnten.

Was das Lateinamerikanische Stadium angeht, führte er aus, dass die Wiederherstellung des Daches und andere anhängige Aufgaben beendet würden, um ein besseres Baseballspiel zu bieten, wozu in naher Zukunft noch eine Riesenleinwand geplant sei.