OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Das kubanische Doppel stellte bei den Weltmeisterschaften seine große Form in dieser Saison unter Beweis Photo: Morejón, Roberto

Kuba gewann zwei Silbermedaillen bei den Kanu-Weltmeisterschaften in der Tschechischen Republik; an beiden war der erfahrene Serguey Torres beteiligt, der sich die Vize-WM sowohl im C-1 5000 m Einzelrennen als auch – zusammen mit Dayán Jorge – im C-2 Doppel über 1000 m holte.

Über die Langstrecke benötigte Torres 23:37:312 Minuten. Hier wurde er nur von dem Deutschen Sebastian Brendel in 23:34:796 Minuten übertroffen. Dritter wurde der Pole Mateusz Kaminski, für den die Uhr nach 23:43:522 Minuten stehenblieb.

Davor hatte Torres bereits zusammen mit Fernando Dayán Jorge die Silbermedaille im Doppel über 1000 m gewonnen, was ein wesentlich umkämpfteres Rennen war, bei dem die Kubaner nach 250 Meter noch auf dem 6. Platz gelegen und sich dann unaufhaltsam nach vorn gekämpft hatten, am Ende jedoch triumphierten die Deutschen Yul Oeltze und Peter Kretschmer um einen Wimpernschlag.

3:31:613 Minuten der Sieger standen schließlich gegen 3:31:955 Minuten der Kubaner – was nur einer kurzen Unkonzentriertheit von Torres und Dayán am Schluss geschuldet war. „Sie haben uns im Finish überrascht. Wir hatten im Semifinale leicht gegen sie gewonnen. Sie sind zwar nicht die amtierenden Olympiasieger, aber sie haben ein hohes Niveau. Es war eine sehr emotionale Regatta, von der wir uns zufrieden verabschieden, denn wir haben unser Ziel erreicht, Medaillengewinner zu sein“, betonte Torres.