OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Díaz-Canel lernte die Qualitäten der neuen Boxtrainingshalle aus erster Hand kennen Photo: Ismael Batista

Mit dem Boxen wurden 30% der kubanischen Medaillen bei den Olympischen Spielen gewonnen. Daran kann man die Bedeutung dieses Sports für unser Land erkennen, in dem man Jahrzehnte lang an einer nachhaltigen Entwicklung dieser Disziplin festgehalten hat.

Die Kubanische Boxschule, eine der angesehnsten und erfolgreichsten der Welt, verfügt über ein solides System, das auf den bedeutendsten internationalen Bühne ständig Erfolge aufweist, das aber auch auf einer rigorosen methodologischen Vorbereitung und einer eingehenden Arbeit von der Basis an beruht, für die die gleichen Trainingsprinzipien gelten wie für die Nationalmannschaft.

Gerade um die Routine der unteren Kategorien zu perfektionieren und deren Arbeitsbedingungen, die doch die Quelle sind, aus der die wichtigsten Talente hervorsprießen, wurde jetzt im Panamerikanischen Stadion der Hauptstadt die Trainingshalle der kubanischen Jugendauswahl eingeweiht.

In Anwesenheit des ersten Vizepräsidenten des Staats- und des Ministerrats Miguel Díaz-Canel Bermúdez, des Präsidenten des Olympischen Komitees José Ramón Fernández und des Sportministers Dr. Antonio Becali wurde die Einrichtung eröffnet, die außerdem über drei Boxringe, Physiotherapiebereiche und Bereiche für Krafttraining verfügt.

Der Trainer der Nationalmannschaft Rolando Acebal hob die großzügige Raumaufteilung hervor und die Tatsache, dass alle Kampfplätze mit einer Zeltplane überdacht sind; dies sei von großem Vorteil für das Training mit der Jugend und für die ausländischen Mannschaften, die ständig in Kuba ihr Vorbereitungslager einrichten.

Der Olympiasieger und dreifache Weltmeister Julio César La Cruz sagte, dass mit dieser Trainigshalle die jüngsten und vielversprechendsten Talente über eine Einrichtung auf dem neuesten Stand verfügten und jetzt die Aufgabe hätten, die Vorbereitungssitzungen öfter und besser zu nutzen.

Während seines Rundgangs durch die Einrichtung unterhielt sich Díaz-Canel mit dem Präsidenten des Kubanischen Boxverbandes Alberto Puig über die Vorstellungen und Herausforderungen des Sports einige Tage bevor die Weltmeisterschaft in Hamburg beginnt.

Demnächst werden im Rahmen der Aktivitäten zum 91. Jahrestag der Geburt des historischen Revolutionsführers Fidel Castro Ruz weitere Sporteinrichtungen in der Hauptstadt eröffnet. Die Krönung dieser Eröffnungen wird genau am Sonntag den 13. August sein, wenn der Schwimmbadkomplex Baraguá erneut seine Pforten öffnet.