OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Fournier (außen links) bei der Siegerehrung (Foto: Offizielle Veranstaltungsseite)

Eine weitere wertvolle Silbermedaille eroberte am gestrigen Sonntag der kubanische Skuller Ángel Fournier im Einzelwettbewerb, als er in Luzern, Schweiz, bei der dritten Station des Weltcups im Rudern über 2000 m Zweiter wurde.

Der Guantanamero überquerte in 6:52:940 min. die Ziellinie, geschlagen nur durch den Neuseeländer Robert Manson (6:49:080) und vor dem Weißrussen Stanislaw Shcharbachenia (6:55:000).

Mit dieser Präsentation stellte er die große Form unter Beweis, in der er sich bis jetzt in diesem Sommer befindet, da er schon vor wenigen Wochen bei der zweiten Auflage des Weltcups in Poznan, Polen, bei seinem internationalen Debut 2017 mit 6:38.670 min. die gleiche Platzierung erreicht hatte.  

Auch bereits in polnischen Gewässern war Robert Manson als Einziger stärker als Fournier gewesen, der sich seinerseits für den „Kiwi“ zu einem ernsthaften Rivalen um den Sieg bei der WM im US-amerikanischen Sarasota vom 25. September bis 1. Oktober zu entwickeln scheint.

Die traditionelle Rotseeregatta von Luzern wurde klar von der Vertretung Neuseelands beherrscht, die sechs Goldmedaillen und einmal Silber holte, während Australien, Italien und Polen mit jeweils 2-2-1 Medaillen gemeinsam den zweiten Rang nach Nationen belegten.