OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Alejandro Valdés zeigte auf dem kanadischen Turnier seine Klasse (Foto: Svgermania04.de)

Kuba bot eine perfekte Vorstellung bei seinem Beitrag zum Canada Cup im Freistilringen am Wochenende in Ontario. Alle drei kubanischen Teilnehmer gewannen Gold in ihrer jeweiligen Gewichtsklasse

Der Champion aus der deutschen Ringer-Liga Alejandro Valdés hatte keine Probleme, sich in der 65 kg Kategorie durchzusetzen; der Hauptstädter schlug Lokalmatador Mike Asselstine mit 10:0 Wertungspunkten. Bronze gewann Cruz Velázquez aus den Vereinigten Staaten. Valdés wiederholte seinen Triumph aus dem Vorjahr, als er im Finalkampf ebenfalls einen Kanadier – Dillon Williams – besiegt hatte.  

Es war dies der erste internationale Auftritt (außerhalb Deutschlands) für den 28jährigen in dieser Saison. In der Bundesliga war er davor in 17 Kämpfen ungeschlagen geblieben.

Weit öffnete auch der Santiaguero Franklin Marén die Tür bei seinem diesjährigen Debut über 70 kg. Der Kontinentalmeister über 65 kg trat hier eine Gewichtsklasse höher an und besiegte Mario Mason aus den Vereinigten Staaten mit 8:0, während der Kolumbianer Nestor Taffur Bronze holte. In der 70 kg Kategorie war Marén zuletzt beim internationalen Cerro Pelado Turnier von Granma 2016 angetreten.

Yurieski Torreblanca bestätigte seinen Status als bester Ringer der Hemisphäre über 86 kg, als er den Vertreter des Gastgeberlandes Jobanit Phulka bezwang. Mit Clayton Pye wurde ein weiterer Kanadier Dritter.

Kanada gewann bei den Männern mit vier Siegen die Nationenwertung, gefolgt von Kuba und den USA mit jeweils dreimal Gold. Der Canada Cup war die letzte internationale Vergleichsmöglichkeit für Kubas Ringer vor den Weltmeisterschaften von Paris vom 21. bis 26. August des Jahres.