OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Photo: Ricardo López Hevia

Am Sonntag den 20. November, genau um sieben Uhr morgens, geht es los. Tausende von Läufern aus allen Ecken der Welt werden zu einem der größten Feste des Sportes zusammenkommen: Dem Marabana – dem Havanna Marathon.

Wieder wird auf dem Prado in Havanna die Glocke erklingen und der Marathon, der Halbmarathon und der 10km Lauf wird sich in Bewegung setzen. Warum eine Glocke und kein Startschuss? Im Angedenken an den Glockenklang, der am 10. Oktober 1868 von La Demajagua erklang und unseren Unabhängigkeitskampf einleitete.

Carlos Gattorno, der Leiter des Marabana, sagte, dass die diesjährige Teilnehmerzahl alle Rekorde sprenge. Nur beim Marathon der Zentralamerikanischen Spiele (82) und der Panamerikanischen Spiele(91) hätten mehr Läufer an einem Marathon in Havanna teilgenommen als bei diesem Marabana.

Carlos Gattorno, Direktor des Projekts. Photo: jit digital

Nach offiziellen Angaben waren bis zum 9. November insgesamt 4.763 Teilnehmer eingeschrieben, davon 1800 Ausländer aus 113 Ländern, was diesen Wettbewerb zu einem der größten des Kontinents macht.

Dieses steigende Interesse führt Gattorno auf die wachsende Attraktivität Kubas als touristisches Ziel zurück und auf die strategischen internationalen Allinazen, die es ermöglicht hätten, den Widrigkeiten materieller Art zu trotzen.

Im diesem Jahr 2016 gibt es eine Neuerung. Sowohl die männlichen als auch die weiblichen Gewinner werden von Air France eingeladen am Marathon von Paris teilzunehmen. Dieses Mal gibt es außerdem eine Laufstrecke von 5 km für die ausländischen Teilnehmer, die ihre Familienangehörigen einen Teil der Strecke begleiten möchten.

Der Leiter des Projekts hob hervor, dass der Erfolg von Marabana hauptsächlich auf der Unterstützung aller Organismen der Hautptsadt, der der Amateurfunker, die eine Kommunikation während des ganzen laufes gewährleisten und der Arbeit eines Heeres von Freiwilligen beruhe.