OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Photo: terra.com

PEKING – In Peking wählte der Kongress des Leichtathletikverbandes (IAAF) den ehemaligen kubanischen Läufer Alberto Juantorena zu einem seiner vier Vizepräsidenten.  Sieben Bewerber hatten sich für die Positionen beworben.

Sergej Bubka unterlag dem Briten Sebastian Coe bei der Wahl um die Präsidentschaft des Verbandes, wurde aber anschließend zu einem der Vizepräsidenten gewählt.

Juantorena, der bei den Olympischen Spielen in Montreal 1976 Gold über 400 und 800 Meter gewonnen hatte, war der einzige Lateinamerikaner, der bei diesem Kongress zu einem Posten aufstieg, nachdem der Kolumbianer Ramiro Varela, der für eine der 21 Ratsmitgliedsfunktionen kandidiert hatte, nicht gewählt wurde.

„Es ist ein Privileg mit Sebastian Coe zusammenzuarbeiten. Er ist derjenige, der mich 1979 über 800 Meter geschlagen hat. Unter diesen beiden Kandidaten fiel die Wahl schwer. Bubka ist wie ein Bruder für mich. Er hätte ebenso die Fähigkeit gehabt hätte, dieses Amt auszuüben, aber Kongress hat sich für Sebastian Coe entschieden. Ich werde mit Herz und Seele an seiner Seite arbeiten, um der großen Verantwortung gerecht zu werden, die man mir übertragen hat“, sagte Juantorena, der inzwischen 60 Jahre alt ist.

Juantorena, der Vorsitzender des Kubanischen Leichtathletikverbandes ist, hob die Wichtigkeit hervor, für die Universalisierung der Leichtathletik zu arbeiten und dafür, dass sie in den Schulen praktiziert werde.

Die Wahl von Juantorena war die gute Nachricht für den lateinamerikanischen Athletismus, der fast einstimmig die Wahl des ehemaligen ukrainischen Stabhochspringers Bubka favorisierte, der von Coe geschlagen wurde.

„Ich freue mich sehr über die Wahl von Juantorena. Er hat es sehr verdient und wir haben viel dafür gearbeitet“, betonte der Kolumbianer Varela, der auch anmerkte, dass er gerne in den Rat gewählt worden wäre, aber dies sei ein Prozess, eine Aspiration.

„Die Tatsache, dass Juantorena jetzt Vizepräsident ist, wird uns auch helfen. Wir haben ihn unterstützt und wir hoffen, dass er uns hier unten jetzt unterstützen wird“, sagte der Vorsitzende des Venezolanischen Leichtathletikverbandes Wilfredys León.