OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS

Yulieski Gourriel, der mit der kubanischen Nationalmannschaft in Athen´2004 Olympiasieger und beim I. Baseball-World-Classic den 2. Platz belegte, kann bei seinem Debüt in der japanischen Baseball-Profi-Liga (NPB) auf eine erfolgreiche Saison mit den Yokohama DeNA BayStars zurückblicken.

Alfredo Despaigne gelangen 12 Home Runs in Japan. Photo: SPONICHIN

Auf einer Pressekonferenz in Havanna bezeichnete er seinen fast fünfmonatigen Einsatz in Japan als „unvergessliches Erlebnis". Er hob vor allem die strenge Disziplin und das anspruchsvolle Training hervor. Sich auf die sehr guten japanischen Werfer einzustellen, stellte eine Herausforderung für ihn dar. Über das japanische Publikum äußerte er sich ebenfalls positiv. Es sei jederzeit respektvoll, auch wenn die Mannschaft zurückliege.

Yulieski erreichte einen Trefferdurchschnitt von 305. Ihm gelangen in den 62 Spielen 33 Extra-Base-Hits, darunter elf Home Runs. Er wurde als erster Ausländer Anwärter auf den Titel des besten Neulings der Liga.

Nach seinen nächsten Plänen befragt, sagte er, dass er im November im kubanischen Team bei den Zentralamerikanischen und Karibischen Spielen antreten und dann ab Januar in der zweiten Phase der Meisterschaft wieder im Industriales-Team stehen werde.

Auch Alfredo Despaigne konnte in der japanischen Liga mit beeindruckenden Zahlen seine Klasse vor dem Home-Plate zeigen. Mit seiner Schlagkraft kann er wahrscheinlich in jeder Liga der Welt den Ball aus dem Stadion herausschlagen. 

Nach seinem vorzeitigen Austritt aus der mexikanischen Liga (Pirates de Campeche) musste er die Zähne zusammenbeißen, um mit der Situation umzugehen. Doch dann kam mit dem Vertrag mit dem japanischen Club Chiba Lotte Marines eine neue Herausforderung auf ihn zu. Despaigne gesellte sich zu Yulieski Gourriel, Frederich Cepeda und Hector Mendoza, die schon in dieser Liga tätig waren. Eine weite Reise in den Fernen Osten, eine andere Kultur, eine sehr unterschiedliche Baseball-Philosophie … 

Die Eingewöhnung musste schnell gehen. Er sollte mit seiner großen Schlagkraft speziell die Offensive des Teams verstärken. Aber er musste sich erst auf die sehr schnellen japanischen Werfer mit umfangreichem Repertoire und einer nahezu perfekten Kontrolle bei jedem Wurf einstellen, weshalb seine anfängliche Leistung nicht seinen Erwartungen entsprach. 

Doch dann steigerte er sich und erreichte in 45 Spielen einen Trefferdurchschnitt von 311 und es gelangen ihm zwölf Home Runs. In den letzten zehn Spielen betrug sein Trefferdurchschnitt sogar 438.

Nach seiner Rückkehr erklärte der Spieler, er werde sich sehr bald seinem Team, Granma, anzuschließen, um der Mannschaft zu helfen, sich für die Runde der besten Acht der Meisterschaft zu qualifizieren.