OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS

Verschiedene Künstler, von denen uns einige schon besucht haben und die von unserem Publikum geschätzt werden und Ansehen genießen, haben ihre Teilnahme an einer Show angekündigt, die einzig und allein zu dem Zweck organisiert wird, die ausländische Aggression in Venezuela zu ermöglichen. Das für den 22. Februar in Cúcuta vorgesehene von dem britischen Milliardär Richard Branson organisierte Konzert, wird als Medienshow promotet, um Fonds für die humanitäre Hilfe in Venezuela zu sammeln. Das jedoch, was dort gesammelt wird, kommt nicht im entferntesten an die die Summe heran, die die US-Regierung und einige ihrer Verbündeten an venezolanischen Bankenaktiva blockiert und auch nicht an den Wert der Zahlungen für Erdöl, die von der US-Administration zurückgehalten werden oder an die Ressourcen, die westliche Regierungen blockieren, damit sie Venezuela nicht erreichen. Das einzige Interesse der Initiative ist, eine Medienkampagne gegen Venezuela zu entfesseln. Es besteht außerdem die reale Gefahr eines Grenzzwischenfalls. Irgendein Vofall kann als Ausgangspunkt für eine direkte militärische Aggression dienen. Es gibt Präzendenzfälle, bei denen die sogenannte humanitäre Hilfe benutzt worden ist, um militärische Interventionen auszulösen. Nichs ist wichtiger als der Frieden für Kolumbien, für Venzuela, für Lateinamerika und für die Welt. Eine Initiative für Gespräche, wie sie Mexiko, Uruguay, Bolivien und die CARICOM fördern und die von der Regierung Venezuelas akzeptiert werden, ist der einzige Ausweg aus dieser Krise. Wir bitten unsere Kollegen, angesehene, talentierte Künstler, unseren Aufruf an die Vernunft zu beachten und nicht an einer Veranstaltung solch fragwürdigen Urpsrungs und vor allem mit solch bedauerlichen Zielen teilzunehmen.

Verband der Schrifsteller und Künstler Kubas, 21. Februar 2019