Orishas in Havanna › Kultur › Granma - Offizielles organ des PCC
OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Foto: Plakat des Events

Lange Zeit haben die Kubaner darauf gewartet, bei einem großen Konzert der Orishas dabei sein zu können. Zu Zeiten ihres größten Triumphes führte die Band weltweit die wichtigsten Festivals und Bühnen an, hatten aber nie ein Konzert in Kuba gegeben, wie es Tausende von Fans verdient hatten die ihr vom underground aus den Rücken stärkten und ihr sogar treu blieben als sie als „Amenaza“ die Bühne betraten. Jetzt endlich werden die Orishas, nachdem sie 2016 nach acht Jahren der Trennung wieder zusammengekommen waren, am 24. März in Havanna ein Konzert geben, auf das sie, wie sie sagen, seit vielen Jahren gewartet haben.

„Wir haben noch die gleiche Wut wie am Anfang und wir werden das in diesem Konzert beweisen, das für uns eine einzigartige Gelegenheit darstellt“, sagte Yotuel Romero, der Leiter der Band. Das Konzert bildet den Schluss der fünften Auflage des Havana World Music Festivals, das vom 22. bis 24. März im Parque Metropolitano in Havanna stattfinden wird.

In dem Konzert werden die Orishas die Stücke spielen, die sie zu den großen Ligen der internationalen Musik aufstiegen ließen. Stücke wie A lo Cubano, El Kilo oder Emigrante werden dort nicht fehlen und das Publikum wird in die Epoche zurückversetzt werden, in der die Orishas in Frankreich mit Nostalgie über Kuba sprachen, über das intime Vaterland, das die Familie darstellt, das Wohnviertel und die Freunde, die zurückblieben; deswegen werden sie von dieser ungestümen Energie des kubanischen Rap begleitet, den es trotz allem weiterhin gibt.

Die Orishas haben sich von der Band Amenaza gelöst, eine Ausrichtung ohne die man die wirkliche Geschichte der Hip Hop Bewegung auf der Insel nicht erzählen kann und die ihren größten Schub in den Konzerten der inzwischen ausgestorbenen Rap Festivals von Alamar hatte, die von der Gruppe Uno, dem Kulturpromoter Rodolfo Rensoli und der Asociación Hermanos Saíz gefördert wurden.

Yotuel, el Ruso und Roldán lassen im Studio die Stücke Revue passieren, die die Orishas zu den Orishas machten und sie sagen, für sie werde dies ein historisches Konzert sein. Und es wird – welch ein Zufall – einen Tag vor dem Jahrestag jenes unvergesslichen Auftritts der Rolling Stones in der Cuidad Deportiva stattfinden. Wie die Dinge liegen, scheint der März der Monat zu sein, in dem, was gute Musik angeht, in Kuba alles passieren kann. Und jetzt ist die Reihe an den Orishas den Thron auszufüllen, den darin der kubanische Rap ausfüllt.