OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Geraldine Chaplin (rechts) erhält die Koralle aus den Händen der Schauspielerin Daisy Granados. Foto: Yander Zamora Photo: Yander Zamora

Das 37. Internationale Festival des Neuen Lateinamerikanischen Films, das bis zum 13. Dezember in Havanna stattfindet, wurde gestern im Karl Marx Theater offiziell eröffnet.

Ein Festival, mit dem, nach den Worten seines Präsidenten Iván Giroud, ein anderes Szenario beginnt. In einer Welt, die sich neuen Herausforderungen, Bedrohungen gegenübersehe, sei es erste Pflicht, das lateinamerikanische Kino zu schützen und die entsprechende Poltik zu dessen Förderung, Erhaltung und Entwicklung anzuwenden.

„Zu den Herausforderungen des Festivals gehört es eine neues Publikum zu erobern und dabei zu helfen, neue Filmschaffende heranzubilden. Deswegen gibt es im Bereich Filmindustrie ein ehrgeiziges Programm mit Workshops, Konferenzen, Gesprächen und Vorträgen mit Professoren und Dozenten auf höchstem Niveau“, fügte er hinzu.

Ein kleines Konzert des Jugendsymphonieorchesters der ISA und die Projektion des argentinischen Films „El Clan“ , der bei dieser Gelegenheit von seinem Regisseur Pablo Trapero vorgestellt wurde, prägten den Abend und kündigten den Beginn intensiver Tage an, die von Filmen der Region und aus anderen Teilen der Welt bestimmt werden.

Diese Eröffnung war auch der geeignete Anlass, um der britischen Schauspielerin Geraldine Chaplin für ihre Darstellung in dem Film „Dolares de Arena“ die Koralle des vergangenen Jahres für die Weibliche Hauptrolle zu überreichen, die sie aus den Händen der kubanischen Schauspielerin Daisy Granados erhielt.

Etwa 450 Filme werden in den nächsten zehn Tagen in der kubanischen Hauptstadt gezeigt werden. Hinzu kommen Gespräche mit herausragenden Filmschaffenden wie dem Italiener Marco Bellocchio, der mit einer Retrospektive seines Werkes geehrt werden wird und dem Brasilianer Ruy Guerra, der die Ehrenkoralle dieses Festivals erhält. Zudem gibt es eine Ausstellung von Plakaten, Vorstellungen von Fachbüchern zum Thema und Filmkostproben aus unterschiedlichen Breitengraden.