OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Kuba garantiert die nationale Sicherheit Photo: Ismael Batista

„Die Versuche, über unsere Grenzen hinweg mit Drogen zu handeln, haben in dem Zeitraum von Januar bis Mai im Vergleich zum Vorjahr leicht zugenommen.Insgesamt wurden 12 Fälle verzeichnet, bei denen die Beamten der Zollbehörde 7,899 kg Kokain, 0,463 kg Marihuana und 0,314 kg synthetische Cannabinoide beschlagnahmt haben. Kuba hält an der Politik der Null Toleranz fest, was den Konsum und den Handel mit Drogen angeht“, versicherte die Direktorin zur Drogenbekämpfung der Zollbehörde Kubas Moraima Rodríguez Nuviola.

Angesichts des Anstiegs der Produktion und des Konsums von Drogen weltweit, dem Auftreten neuer psychoaktiver Substanzen und der Diversifizierung der Routen des Drogenhandels entstand deshalb das Nationale Zentrum zur Kontrolle und Überwachung der Vergnügungsschiffe, um deren Aufenthalt und deren Seeverkehr während des Anlegens und des Umfahrens unserer Küsten und ihren Austritt in internationale Gewässer zu kontrollieren, um so die Risiken und Schwachstellen auszumachen, die die nationale Sicherheit gefährden.

Außerdem wurden weitere Schutzsysteme durch Anwendung von Techniken wie Bodyscan Intracorporal BI 2002, das RX Double Generator Inspection System zur erneuten Überprüfung, mit dem das gescannte Bild horizontal und vertikal sichtbar gemacht werden kann, die Tomographen, das System der Video Überwachung und die Anwendung der Hundetechnik verstärkt.

„Wir werden weiter die nationale Sicherheit in den Vordergrund stellen. Wir haben jeder Art von Schmuggel den Krieg erklärt, insbesondere aber dem mit Drogen. Die Aussage Null Toleranz ist nicht einfach so dahingesagt. Das Land hat sich dies zum Ziel gesetzt und zusammen arbeiten wir hart an der Ausbildung der Beamten, damit sie in der Lage sind, die Drogen in all ihren Erscheinungsformen zu entdecken und diese Sucht in der kubanischen Gesellschaft verhindert wird“, sagte der Leiter der Obersten Zollbehörde der Republik Nelson Cordovés Reyes.

* Die Autorin studiert Journalismus an der Universität von Havanna