OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Photo: Ricardo López Hevia

Ein Händedruck, Schulterklopfen und eine Umarmung „ Danke, dass wir auf euch zählen konnten, glückliche Rückkehr nach Hause, die Familie erwartet euch“. Mit diesen Worten empfing der kubanische Gesundheitsminister José A. Portal Miranda die 40 kubanischen Ärzten, die am 29. März nach Beira in Mosambik geflogen waren, um der Bevölkerung nach dem Durchzug des Hurrikan Idai qualifizierte Hilfe zukommen zu lassen.

Die Brigade Nr. 28 bestand aus Chirurgen, Anästhesisten, Epidemiologen, Ärzten für Allgemeinmedizin, Pflegern und Fachleute für Elektromedizin, insgesamt 372 kubanische Mitarbeiter.

Photo: ACN

Yusnier Garay Valdés ist 35 Jahre alt und zum ersten Mal bei der Brigade Henry Reeve dabei. Nach seinen Eindrücken gefragt sagte er, dass die Qualität der Arbeit, die man geleistet habe, dank des Zusammenhalts aller Compañeros möglich gewesen sei.

„Die Bedingungen waren schockierend, denn im Gegensatz zu uns sind die Mosambikaner an solche Art von meteorologischen Phänomen nicht gewöhnt. In dem Feldlazarett behandelten wir alle, unabhängig ob es Opfer des Hurrikans oder einfach nur Kranke waren. Für mich war es eine einzigartige Erfahrung und ich hoffe, dass das kubanische Volk und das kubanische Gesundheitssystem über die von uns geleistete Arbeit zufrieden sind“, sagte der Spezialist für Bildgebung im Krankenhaus Manuel Fajardo.

Photo: ACN

Der kubanische Präsident Miguel Díaz-Canel hob seinerseits in Twitter die solidarische Arbeit der medizinischen Brigade Kubas hervor, die 48 Tage lang in Mosambik ihre Dienste versehen hatte. In seiner Botschaft sagte der Staatschef, dass damit eine weitere Seite in der Geschichte der wirklichen internationalistischen und solidarischen Zusammenarbeit Kubas geschrieben worden sei.

Bei der Feier zum Empfang wurde auch die Arbeit des Personals von Cubana de Aviación anerkannt, das die medizinische Zusammenarbeit Kubas in der ganzen Welt möglich macht.

In Zahlen: In den 63 Tagen ihres Aufenthalts in diesem Land behandelte die medizinische Brigade

•    Insgesamt 22 259 Patienten

•   führte 331 chirurgische Eingriffe durch, 128 größere und 203 kleinere

•    631 wurden eingewiesen, weil sie besonderer medizinischer Behandlung bedurften

•    1 858 Pflegehandlungen wurden durchgeführt

•    1 437 klinische Laboruntersuchungen

•    1 590 Röntgenaufnahmen

•    22 111 erzieherische Aktivitäten