OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Kuba führt eine strenge Grenzüberwachung durch, um den Drogenhandel zu vermeiden Photo: Ismael Batista

Seit dem 18. Mai haben verschiedene Kommunikationsmedien die Meldung über die im Hafen Cristóbal in Panama erfolgte Beschlagnahme von 1.517 Paketen mit Drogen (Kokain) manipuliert, die sich in 46 Sporttaschen in einem Container mit Säcken von Holzkohle befanden, der von Kuba in die Türkei exportiert werden sollte.

Das vorläufige Ergebnis der in Kuba durchgeführten Untersuchungen und die entsprechenden Überprüfungen, die von der Einheit zur Containerkontrolle und dem Nationalen Marineflugdienst,beide aus Panama, unternommen wurden, erlauben die Feststellung, dass besagter Container in Panama an den Hafenterminals zunächst in Manzanillo und später an dem von Cristóbal eintraf und dort noch das in Kuba, dem Ausgangsort der Fracht, angebrachte Siegel und alle erforderliche Dokumentation hatte. In dem Augenblick der Entdeckung der Pakete konnte man feststellen, dass das Siegel, nachdem die Drogen hineingetan worden waren, ausgetauscht wurde. Das erklärte die Oberste Zollbehörde der Republik in einer Mitteilung.

„Wir haben es hier mit einer Arbeitsweise zu tun, die international von Drogenhändlern angewandt wird und mit der wir es bereits zuvor bei ähnlichen Fällen zu tun hatten, denn es ist nicht das erste Mal, dass man, allerdings ohne Erfolg, versucht hat, unser Land mit diesen Dingen in Verbindung zu bringen.

Wir bekräftigen erneut, dass Kuba eine Politik der Null Toleranz gegen Drogen praktiziert und in aller Härte gegen alles vorgeht, was mit dem Handel und dem Konsum dieser Substanzen zu tun hat; außerdem stärkt es die internationale Zusammenarbeit mit Organisationen, Ländern, Agenturen und Diensten, die diese Geißel bekämpfen“, heißt es in dem Text.

Die Zollbehörde gibt auch bekannt, dass ein Team die Untersuchungen weiterführen werde.