OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Inspiriert von der Gewissheit, dass viel afrikanisches Blut durch die Adern Kubas geflossen ist, aktivierte Fidel auf diesem Kontinent die Werte von Internationalismus, Brüderlichkeit und Solidarität, die seither die bilateralen Beziehungen geprägt haben Photo: AFP

Die engen und geschwisterlichen Beziehungen zwischen dem kubanischen Volk und den Völkern Afrikas stehen auf der zentralen Agenda der Reise von Inés María Chapman Waugh, Vizepräsidentin des Staats- und des Ministerrats, auf ihrer Reise durch den Bruderkontinent.

Laut Informationen von Cubaminrex umfasst die Tour die Republik Südafrika, das Königreich Lesotho und die Republik Kenia, Länder, die heute mit Kuba in mehreren Bereichen zusammenarbeiten und die ihrerseits verschiedene karibische Delegationen empfangen, die in sozialen Gesundheitsprogrammen arbeiten. Die Reise findet von heute bis zum 3. April statt.

Auf der Tagesordnung steht außerdem die Teilnahme am Sondergipfel der Gemeinschaft zur Entwicklung des Südlichen Afrika (sadc) über die Westsahara am 26. März, einem Forum für Debatten rund um das Volk der Saharaui, und zwar zu einem Zeitpunkt, an dem sich die Welt einem Ansturm von Kolonialismus und Usurpation von Souveränität ausgesetzt sieht.

Der kubanischen Delegation werden der Subgeneraldirektor für Bilaterale Angelegenheiten im Außenministerium Armando Vergara Bueno und die jeweiligen Botschafter Kubas in den besuchten Ländern angehören.