OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Díaz-Canel richtete die Aufmerksamkeit auf die schwierige internationale Lage, die Verschärfung der Blockade und die finanzielle Strafverfolgung Photo: Jose M. Correa

„Es besteht eine unbedingt notwendige Beziehung zwischen den Dienstleistungen der Banken und der Binnenwirtschaft, die sich auf die Finanzierung der Produktivketten, eine aktivere Rolle der Handelsbank mit jenen Unternehmen, die nach Krediten nachfragen und die Unterstützung des Kampfes gegen die Unordnung bei der Bargeldeinzahlung konzentrieren muss. Was die Bevölkerung angeht, müssen die Formalitäten vereinfacht, die Schlangen verkürzt, das Banking erweitert und die Bevölkerung auf die Benutzung dieser Dienstleistungen vorbereitet werden“.

Das sagte der Präsident des Staats- und des Ministerrats Miguel Díaz-Canel Bermúdez, als er an dem Treffen über die Jahresbilanz des Banken und Finanzsystems teilnahm, das die Betriebsführung des Jahres 2018 analysierte und die Prioritäten für die Arbeit im laufenden Jahr darlegte.

Díaz-Canel richtete die Aufmerksamkeit auf die schwierige internationale Lage, die Verschärfung der Blockade und die finanzielle Strafverfolgung und warnte erneut vor den Gefahren, die die aktuelle imperialistische Eskalation mit sich bringt, die eine Plattform der kapitalistischen und neoliberalen Restauration durchsetzen und die progressiven und linken Prozesse liquidieren möchte,

Die Prozesse, die in Argentinien, El Salvador und Brasilien durchgeführt wurden und die Angriffe auf die Projekte in Nicaragua, Bolivien und Venezuela sind nicht isoliert zu sehen.

Angesichts dieses Szenarios „bestehen zwei große Prioritäten: die Verteidigung des Landes und der Kampf um die Wirtschaft. Aber trotz aller Bedrohungen setzen wir entschlossen unseren Weg fort.“

Und um voranzukommen sei es wichtig, die Bedeutung des Bankensystems bei der Umsetzung der Währungs, Finanz- und Kreditpolitik anzuerkennen und damit die entscheidende Aufgabe, die es bei der Erweiterung des Wegs hin zum E-Commerce einnehme.

Díaz-Canel sprach auch über die Notwendigkeit einer effizienteren öffentlichen Verwaltung, die von bei den Menschen, dem Unternehmenssystem, dem nicht-staatlichen Sektor und den Investoren Vertrauen erwecke und drängte auf eine effektive Entwicklung bei der Kaderpolitik.

Er ging dann auf die Notwendigkeit ein, ein günstiges Arbeitsumfeld zu schaffen, das es ermögliche, besonders was die Jugendlichen angeht, berufliche Aspirationen zu verwirklichen und so dem Exodus von qualifiziertem Personal zu begegnen, bei dem natürlich auch das Gehalt eine Rolle spiele.

Die Kader sollten sich in allen Bereichen, aber besonders in diesem durch Ehrlichkeit, Sensibilität bei dem Umgang mit den Problemen der Bevölkerung und der Kultur des Details auszeichnen. Das werde sich zweifellos auf die Qualität der Dienstleistungen auswirken, die mit weniger Bürokratie ausgeführt werden müssten.

Er betonte außerdem den Wert der sozialen Kommunikation bei dieser Bemühung, bei der Entwicklung von Strategien, die eine Kultur ausbilden, was die Bankdienstleistungen und deren Vorteile betreffe und die die Nutzung dieser Bankinstrumentarien für den Unternehmensbereich förderten.

In seinem Redebeitrag legte Díaz-Canel eine besondere Betonung darauf, einerseits den E-Government mit der Computerisierung aller internen Prozesse weiter zu entwickeln und auf der anderen Seiten den E-Commerce mit dem Banking der Dienstleistungen - ein Prozess, der zur Ordnung des nicht-staatlichen Sektors beitragen könne. Er sprach auch die Auswirkungen der wissenschaftlichen Forschung bei der Suche nach innovativen Lösungen an. Dabei erachtete er die Verbindungen zu den Studienzentrum und Universitäten als bedeutsam.

„Die Wirtschaft muss sich mit der Wissenschaft entwickeln; die Modernisierung des Bankensystems beruht auf der Wissenschaft“, betonte er.

Die ethische Schlacht gegen die Korruption war ein weiterer Punkt, der von Miguel Díaz-Canel mit Vehemenz vertreten wurde, während er gleichzeitig die Notwendigkeit hervorhob, allen möglichen Formen von Geldwäsche, illegalen Geschäften, Bestechungen, unangemessenen Beziehungen zu nationalen oder ausländischen Kunden, dem nicht-staatlichen Sektor, der Fälschung von Dokumenten, Unterschlagung ... stärker zu bekämpfen.

Der kubanische Präsident sprach auch über die Herausforderungen für die Gesetzgebung, die die Verabschiedung der Verfassung mit sich bringe, die ein großer Sieg für das kubanische Volk bedeutet habe.

Er erinnerte daran, dass im Verfassungstext die Autonomie der Bezirke anerkannt werde, was eine größere Möglichkeit für Projekte lokaler Entwicklung mit sich bringe, eine Angelegenheit, die auch eine Finanzierungskomponente beinhalte, weswegen die Banken in diesen Gebieten eine größere Rolle einnehmen müssten.

Díaz-Canel hob die Notwendigkeit hervor, trotz der Beschränkungen, die wichtigen wirtschaftlichen Prozesse wie die produktive Verkettung mit den Exporten, die ausländische Investition, den Tourismus und das Ersetzen von Importen finanziell zu unterstützen. Er rief das Bankensystem dazu auf, das Schließen der Exportzyklusse mit fristgerechter Einziehung zu unterstützen.

Die guten Praktiken müssen verallgemeinert werden. Wir befinden uns in schwierigen Zeiten, aber wir arbeiten mit Entschlossenheit und Glauben an den Sieg. Wir schreiten weiter voran.