OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Photo: Tomada de Facebook

Der Präsidenten des Staats- und des Ministerrats Miguel Díaz-Canel Bermúdez machte am Montag in den frühen Morgenstunden einen Rundgang durch die von einem Tornado betroffenen Gebiete.

Der Staatschef besuchte die Bezirke Regla und Guanabacoa, die von einem Tornado heimgesucht wurden, der Teil des Bandes heftiger lokaler Stürme war, die sich vor der Kaltfront gebildet hatten, die Pinar del Río, Mayabeque und Havanna durchquerte.

„ Wir gehen durch alle Orte in La Regla, die von diesem atmosphärischen Phänomen von großer Intensität betroffen wurden. Die Schäden sind schwer; bis jetzt müssen wir den Tod von drei Menschen beklagen und 172 Verletzte werden behandelt. Verschiedene Brigaden arbeiten bereits am Wiederaufbau“, führte er aus.

Das Fernsehmagazin „Buenos Días“ meldete, dass die Toten und Verletzten Opfer von teilweisem oder vollständigen Zusammenbrüchen von Häusern, von entwurzelten Bäumen oder anderer von diesem meteorologischen Phänomen verursachten Katastrophen waren.

Auch die in diesen Zonen gelegenen staatlichen Einrichtungen wie unter anderem Krankenhäuser, Zeitungsverteilungsstellen und Strom- und Telekommunikationsleitungen wurden beschädigt.

Wie Prensa Latina meldet, konnte man beim Rundgang durch die Straßen der Hauptstadt umgefallene Bäume und zerstörte Gebäude, die teilweise Unterbrechung der Stromversorgung und die Sperrung von Straßen wie dem Malecón von Havanna auf grund des heftigen Wellengangs feststellen.

Vor einigen Minuten informierte der kubanische Präsident über Twitter, dass der Ministerrat zusammentreffen werde, um über die Maßnahmen zu sprechen, die unternommen werden, um einen schnellen Wiederaufbau nach den schweren Beeinträchtigungen leisten zu können, die durch die Regenfälle und den Tornado in der Nacht zum Montag verursacht wurden.

Photo: Tomada de Facebook
Photo: Tomada de Facebook
Photo: Tomada de Facebook
Photo: Tomada de Facebook
Photo: Tomada de Facebook
Photo: Tomada de Facebook
Photo: Tomada de Facebook
Photo: Tomada de Facebook