OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Photo: Ricardo López Hevia

Nicht einmal der größte Träumer von uns, die wir Fidel am 1. Januar 1959 bei einem solchen Festakt wie diesem begleiteten, konnte sich vorstellen, dass wir heute hier wären.

Dieser lange und gefährliche Weg hat sich als nicht leicht erwiesen. Ihn zu gehen wurde vor allem dank der immensen Widerstands- und Kampfkraft mehrerer Generationen des edlen und heroischen Volkes möglich, das der wahre Protagonist dieser, seiner Revolution ist. Sie stellt den Sieg des gleichen Ideals dar, das die Mambises verfolgten, die im Jahre 1868 mit Cespedes an der Spitze den Krieg um die Unabhängigkeit vom spanischen Jochs begannen; des von Maceo und Gómez, mit denen José Martí 1895 die libertäre Tat wieder aufnahm, die von der nordamerikanischen Intervention im Jahr 1898 gestoppt wurde, die den Eintritt der Befreiungsarmee nach Santiago de Cuba verhinderte.

Es war dieses Bestreben, das die Generation des 100. Geburtstags von Martí unter Fidels Leitung veranlasste, die Moncada Kasernen in dieser Stadt und die Kaserne Carlos Manuel de Céspedes in Bayamo anzugreifen, Misserfolg zu überwinden, der Strenge des Gefängnisses zu widerstehen, die Expedition der Yacht Granma in Angriff zu nehmen, den harten Rückschlag von Alegría de Pío zu ertragen und in die Sierra Maestra zu gehen, um den Guerillakampf der aufkeimenden Rebellenarmee zu beginnen, deren Comandante en Jefe, ein Beispiel an Kampfesmut, Hartnäckigkeit und unerschütterlichem Siegesglaube sowie in seinem Anspruch auf Einheit und in seiner unbestreitbaren Führungskraft, es verstand, die Einheit aller revolutionären Kräfte zu schmieden und sie zum Sieg zu führen.

(...) Fiedel wies am 1. Januar 1959 an diesem Ort, inmitten des Volksjubels, der das ganze Land erfasste, darauf hin: „Die Revolution beginnt jetzt, die Revolution wird keine leichte Aufgabe sein, die Revolution wird ein hartes Unternehmen voller Gefahren sein.“

Sehr bald wurden viele Destabilisierungspläne in Gang gesetzt, angefangen damit, dass Verbrechern und Folterern des Batista-Regimes in den Vereinigten Staaten Zuflucht geboten wurde. (...)

Es waren 55 Jahre ständigen Kampfes gegen die Vorhaben von elf US-Regierungen, die mit mehr oder weniger Feindseligkeit nicht von dem Ziel abgelassen haben, das aus der Revolution resultierende wirtschaftliche und soziale System zu stürzen, ihr Vorbild auszulöschen und die imperiale Herrschaft über unser Land wieder herzustellen.

Die kubanische Revolution setzte mehreren Mythen ein Ende, darunter dem, dass es nicht möglich sei, den Sozialismus auf einer kleinen, 90 Meilen von den Vereinigten Staaten entfernten, Insel aufzubauen. (...)

Es gibt viel zu tun (...): Die neuen Generationen von Führungskräften, die schrittweise und auf geordnete Weise Führungspositionen der Revolution übernehmen, dürfen niemals vergessen, dass dies die sozialistische Revolution der einfachen Menschen, durch die einfachen Menschen und für die einfachen Menschen ist. (...)

(Fragmente der Rede anlässlich der Feierlichkeiten zum 55. Jahrestag des Sieges der Revolution im Carlos Manuel de Céspedes Park in Santiago de Cuba am 1. Januar 2014)