OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Foto: Araquém Alcántara

Am 23. November meldeten die brasilianischen Gesundheitsbehörden laut BBC Welt, dass „92 % der Leerstellen von Mais Médicos bereits besetzt sind. Die Seite bleibt bestehen und die Einschreibungen gehen bis zum 7. Dezember. Die Vorstellung der Ärzte, die bereits zugewiesen wurden, fand sofort statt und geht noch bis zum 14. Dezember“.

Aber die Realität in den Gebieten, wo die Kubaner mit Hingabe gearbeitet haben, ist eine andere. „Ein Monat ist vergangen seit die kubanischen Ärzte wegen der Angriffe von Bolsonaro das indigene Gebiet der Waiãpi verlassen haben. Die 1000 Personen, die dort in den Dörfern leben, haben weiterhin keinen Arzt“, schreibt der Telesur Korrespondent in Brasilien Nacho Lemus über Twitter.

An diesem 17. Dezember twittere Bolsonaro, der auch aufgrund falscher Nachrichten und der Herrschaft über die sozialen Netze insbesondere What`s app gewählt wurde, dass „im Unterschied zu dem, was der korrupte, im Gefängnis sitzende Lula über die neue Regierung sagt, war es Kuba, dass seine Ärzte zurückgezogen hat, weil es ihnen nicht das volle Gehalt zahlen wollte. Wir haben denen, die bleiben wollen, Asyl angeboten.“

Aber es waren nicht, die über 6.000 Ärzte, die sich bereits auf der Insel befinden und an deren Rückkehr nach Kuba der ehemalige Militär vor weniger als einem Monat zweifelte und denen er Asyl gewähren wollte, die ihm antworteten, das taten die Brasilianer.

„Ich bitte Sie, Herr Präsident, wenn Sie nicht solchen Müll über die kubanischen Ärzte geredet hätten (die Übersetzung, die am wenigsten anstößig ist), wäre es weniger schädlich für die Bevölkerung und würde mir als Apotheker weniger Kopfschmerzen bereiten, wenn ich den Leuten, die kein Einkommen haben, erklären muss, dass sie das Rezept in einem Gesundheitsposten ohne Arzt ändern müssen“, antwortete ihm Cicero de Oliveira im selben sozialen Netz.

Rafael Oliveira postete ihm: Nach dem, was ich sehe, schreibt der Herr nur für seine Wähler. Das kann nur so sein. (...). Kuba hat sich wegen Ihrem infantilen, ideologischen Geschwätz zurückgezogen. Sie werden noch wachsen müssen, Hauptmann“.

Es waren über 5.400, die bei Redaktionsschluss bereits geantwortet hatten. Es gibt jene, die ihn in seinen Tiraden unterstützen, andere bezeichnen ihn ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen als korrupt und Nazi und „dass er sich nicht in Dinge einmischen soll, die ihn nicht angehen“.

Aber die Stimme Brasiliens wird gehört; das macht der Brief deutlich, den der Präsident des Staatsrats für Gesundheit von Salavdor de Bahía an den Präsidenten des Staats- und Ministerrats Kubas Miguel Díaz-Canel Bermúdez schrieb.

„Der Gesundheitsrat des Staates Salvador de Bahía spricht öffentlich seine Dankbarkeit an das Programm Mais Médico und an die Regierung und den Staatsrat der Republik Kuba aus, für die Dienste von äußerster Wichtigkeit, die die Ärzte dieses Landes ab dem 8. Juli 2013 diesem Land geleistet haben. Mit dem Ende des Vertrags zwischen den beiden Ländern, der das Fehlen von Ärzten in den Gemeinden im Landesinnern und in der Peripherie der großen Städte beheben sollte und der Rückkehr der mutigen Ärzte und Ärztinnen in ihr Land, empfinden wir große Trauer. Wir betonen, dass die Mission brilliant erfüllt wurde“, kann man in dem Schreiben lesen, dass in „Pensando Américas“ veröffentlicht wurde.