OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Photo: Estudio Revolución

Die IL 96-300 von Cubana de Aviación landete genau um sieben Uhr fünfzehn. Die Sonne begann an diesem bemerkenswert kühlen Morgen gerade, über der Stadt aufzugehen. Die Thermometer zeigten neun Grad Celsius an, als die Tür des Flugzeugs geöffnet wurde, das die letzte Gruppe kubanischer Ärzte aus Brasilien ins Vaterland zurückbrachte.

Armeegeneral Raúl Castro Ruz, Erster Sekretär der Kommunistischen Partei Kubas, begrüßte die Mitarbeiter des Gesundheitswesens, die im letzten Flug aus Brasilien auf die Insel zurückgekehrt waren, und gratulierte ihnen zur erfüllten Mission. Die beiden ersten Ärzte hielten die Nationalflagge hoch. Auf der einen Seite eine junge Frau in Vertretung der Tausenden jungen Frauen, die nach Brasilien gegangen waren, um zu heilen, auf der anderen Seite ein erfahrener Arzt wie die vielen, die selbst mit vielen Dienstjahren und Verdiensten einzigartige Erfahrungen in Brasilien gemacht haben.

Raúl begrüßte jeden von ihnen mit einer Umarmung oder einem Kuss. Er wurde begleitet von José Ramón Machado Ventura, Zweiter Sekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei, Roberto Morales Ojeda, Vizepräsident des Staats- und des Ministerrats, sowie Gesundheitsminister José Angel Portal Miranda.

Die ankommenden Ärzte trugen ein Transparent mit dem Spruch „Die Würde wird nicht verhandelt. Wir sind mehr als nur Ärzte“, ein Spruch, der das bedauerliche Ereignis - aufgrund der respektlosen Erklärungen des neuen brasilianischen Präsidenten - erklärt, den Austritt Kubas aus dem Programm Mais Médicos der Weltgesundheitsorganisation, das als das beste Beispiel für eine gute Zusammenarbeit anerkannt war.

Einige der Ärzte, die am Mittwochmorgen in Kuba eintrafen, hatten ihre Kinder in den Armen. Einige hatten Ferien in Brasilien verbracht, andere lebten dort mit ihren Eltern, als Jair Bolsonaro ironischerweise die kubanische Ärzte als Sklaven bezeichnete. Auch diese Kinder küssten Raúl und es gab Zeit für Fotos, denn nicht jeder Tag hält so schöne Emotionen bereit.

Unter ihnen waren Lisbeth und ihr kleiner fünfjähriger Axel aus Las Tunas. Sie arbeitete in einer ländlichen Stadt im Bundesstaat Santa Catarina im Süden des Landes. Es war ihre erste Mission und sie konnte sie einige Monate mit ihrem Mann und ihrem Sohn teilen.

Schließlich wurde die Besatzung begrüßt, die unsere Ärzte pünktlich und sicher auf die Insel gebracht hatte. Raúl hob die Anstrengungen, die Pünktlichkeit und die enorme Verantwortung, hervor, mit der sie die ihr übertragene Aufgabe übernommen hatte: „Im Namen der Partei und der Regierung, herzlichen Glückwunsch an alle“, sagte er.