OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Photo: José Manuel Correa

Wie stellt man sich den Urwald im Herzen des brasllianischen Amazonien vor? Die Wälder, der gewaltige Fluss, die Gemeinden, die Armut, aber nie, niemals würde man sich dort einen Arzt vorstellen.

Bis vor einigen Tagen arbeiteten kubanische Ärzte an diesem Ort. Jetzt, wird wieder die Ungewissheit und Unsicherheit für eine Bevölkerung dorthin zurückkehren, die ihre Türen für jene geöffnet haben, die sie als Teil ihrer Familien ansahen.

Mitten im Marajó Archipel arbeiteten zwei kubanische Ärzte : Dr. Mariuska Castillo Grande und Dr. Jorge Lázaro León.

Photo: José Manuel Correa

Sie betreuten zusammen 6.000 Patienten, die an einem Ort lebten, wo die Standards, mit denen die Gesundheit einer Bevölkerung gemessen werden, am Boden lagen.

„Nachdem wir angekommen waren, begannen wir einen Zeitplan zu organisieren, wann die Schwangeren und die Patienten mit hohem Blutdruck behandelt werden sollten“, sagten sie.

Photo: José Manuel Correa

Aber die kubanischen Ärzte heilen mehr als Krankheiten, sie kümmern sich auch um die Seelen. Sie wurden Teil dieser Gemeinden, die , wie es schien,vergessen worden war, und in der die Zeit stehengeblieben ist. Sie lehrten sie ein bisschen von unserer Muttersprache und nahmen ihre Einladungen an, was sonst niemand tut.

„Wir zeigten den Kinder, wie man die Zähne putzt und auch den Frauen mussten wir die Gundzüge der Hygiene erklären“, erzählt Dr. León.

„Eine Frau zu sein, schränkt mich nicht ein“ sagte mir Dr. Yuliet Basalo Barreda, die seit Juni 2016 als Ärztin in Coarí, im Herzen des Amazonasgebiets arbeitete.

Dort, wo man nur mit dem Flugzeug oder dem Boot hinkommt, in diesem Fall über den Fluss Solimões, wirkten die kubanischen Ärzte des Programms „Mais Médicos“.

„Sofort bei unserer Ankunft sahen wir, dass es dort kein organisiertes Gesundheitssystem gab und nach und nach zeigten wir, was es bedeutet, ein kubanischer Arzt zu sein, der nicht nur in seinem Fach gut ausgebildet ist, sondern auch menschlich auf die Patienten eingeht.

Die Dankbarkeit, die uns vom brasilianischen Volk entgegengebracht wurde, werden wir immer in unseren Herzen bewahren“, sagte sie.

Sie erzählten uns auch von einem anderen Arzt, der im Amazonasgebiet war. Ich fragte ihn, ob wir uns ein bisschen darüber unterhalten könnten, aber er tat mehr. Er gab mir alle Fotos, die an seinem Arbeitsplatz gemacht wurden. Also werde ich die Idee umsetzten, dass ein Bild mehr als tausend Worte aussagt und gebe diese Bilder an Sie weiter.