OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Photo: Internet

In den letzten Monaten hat das Außenministerium der Vereinigten Staaten einen neuen Vorwand geschaffen, um die bilateralen diplomatischen Beziehungen zu beeinträchtigen. Er steht in Bezug zum Prozess der Gewährung diplomatischer und offizieller Visa, die das Personal der jeweiligen Botschaften in Washington und Havanna für die Ausübung ihrer Funktionen benötigt. Das Manöver besteht darin, zu behaupten, dass Kuba die Gewährung dieser Visa für die in der Botschaft der USA in Kuba designierten Beamten behindere und damit angeblich die Arbeit dieser Diplomatischen Mission erschwere.

Damit vertuscht das State Department absichtlich, dass es die Regierung der Vereinigten Staaten war, die im September 2017 einseitig beschossen hatte, das Botschaftspersonal ihrer Botschaft in Havanna zu reduzieren. Davon war insbesondere das Personal betroffen, das mit konsularischen Dienstleistungen befasst war, was in der Folge Auswirkungen auf Bürger Kubas und der USA hatte, die von diesen Dienstleistungen abhängig waren. Sie war es auch, die im Oktober desselben Jahres willkürlich und ungerechtfertigt entschied, 15 kubanische Beamte der Botschaft Kubas in Washington auszuweisen.

Von da an war der Betrieb beider Missionen aufgrund dieser einseitigen Beschlüsse beeinträchtigt. Ebenso wurde die Gewährung der Visa, die für das Personal der jeweiligen Botschaften erforderlich sind, nach Lust und Laune des State Departments genehmigt oder verzögert.

Die Daten sprechen für sich selbst. Seit Ende September 2017 hat die Regierung der Vereinigten Staaten für das Personal, das Kuba in seiner Botschaft in Washington benötigt, nur 26 Visa gewährt und sechs abgelehnt. Im gleichen Zeitraum hat das Außenministerium Kubas 105 Visa für temporäres und ständiges diplomatisches und administratives Personal der US-Botschaft in Havanna genehmigt und nur eines, aufgrund des Verhaltens des State Departments, aus Gründen der Reziprozität abgelehnt. Es handelt sich hierbei klar um ein unausgeglichenes Verhalten, das nicht den Normen der Reziprozität entspricht, die eine wesentliche Praxis bei diplomatischen Beziehungen sind.

Kuba zu beschuldigen, es schaffe eine unhaltbare Situation für das Funktionieren der Botschaft der Vereinigten Staaten stellt eine krasse Verdrehung der Wahrheit dar. Die kubanische Regierung ist nicht für die Instabilität und die Störungen beim Betrieb der Diplomatischen Missionen beider Länder inden jeweiligen Hauptstadten verantwortlich; sie wurden einseitig von der Regierung der Vereinigten Staaten kreiert.

Das Außenministerium Kubas ist weiterhin gewillt, die Erfordernisse jeder Seite für das Funktionieren der jeweiligen Botschaften auf der Grundlage der Reziprozität zu ermöglichen.


Havanna, 28. November 2018

„60. Jahr der Revolution“