OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Und die Stimme Fidels erklang so, als ob er wieder zu der Menschenmenge sprechen würdeFoto Photo: Roberto Chile

(...) der in seiner Erde verwurzelt ist und seinem Volk das Recht gab, sich mit den Menschen zusammenzukommen, den liebt aus seinem tiefsten Inneren heraus (...) ihm öffnet man sich, dass er in unser Herz eintreten kann...

                                                                                                                                       José Martí

An dieselbe Universität, die Fidel zum Revolutionär machte, kehrte er an diesem Samstag zurück und dort war er mit den jungen Menschen zusammen, an die er immer glaubte. In ihnen, wird er zwei Jahre später, die bald Jahrzehnte, Jahrhunderte sein werden, immer wieder geboren werden ... sich vervielfachen.

Die politisch-kulturelle Feier am zweiten Jahrestag des Todes des Comandante, bei der auch der kubanische Präsident Miguel Díaz-Canel Bermúdez anwesend war, war der Anlass, die Freitreppe der Universität Havanna im Namen des ganzen Landes mit Menschen aller Generationen zu füllen. Von Generationen, die ihn gekannt haben, die ihn in sich spüren und die sein Werk fortsetzen werden.

Dort wurde sein Leben wieder ins Gedächtnis gerufen, das jeden Hauch von Tod widerlegt, die Geschichte des jungen Studenten, desjenigen, der die Moncada Kaserne stürmte und sich vor Gericht selbst verteidigte, desjenigen der Granma Expedition, des Guerillero, der siegreich aus der Sierra herunterstieg und des Staatsmanns mit seinen Visionen, der davor warnte, wie schwierig es sein würde, die Revolution voranzutreiben, die es gilt, weiter aufzubauen ... zu verteidigen.

So hörte man dem zweiten Sekretär des Kommunistischen Jugendverbandes Ronal Hidalgo Rivera sagen, dass „ dass Fidel heute nötig und lebenswichtig ist. Seine treffsicheren Worte, seine Anklagen gegen die Schrecken des Imperialisus, seine Sorge um den Planeten und seine Solidarität mit den einfachen Menschen dieser Erde, das ist etwas, das wir nie aus der Hand geben werden.“

Und man hörte auch die Stimme Fidels, so als ober er wieder zu einer Menschenmenge sprechen würde. In einer für diesen Abend ausgewählten Rede, fragte Fidel, ob die jungen Leute jemals die Revolution verraten würden ... Genauso wie die damals ließen auch heute alle wieder ein kräftiges und entschiedenes Nein erschallen. Dieses Nein, so antwortete Fidel ihnen darauf, sei das einzige, was wir von ihnen erwarten könnten.

Der Abend war vor allem eine Ehrung in Versen und Liedern, eine Ehrung ohne grelle Töne für „den glühenden Propheten der Morgenröte“, der sich die „Dummheit, nicht käuflich zu sein“ wie es im Lied von Silvio Rodríguez heißt, zu eigen machte. Deswegen wird er in der Geschichte weiter wachsen, denn „der lebendige Fidel ist ewig und den toten Fidel gibt es nicht“.

Fidel ist das Samenkorn, das es gilt, weiter keimen zu lassen.