OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Die kubanischen Mediziner arbeiteten an Orten, an denen es noch nie Ärzte gab Foto: Araquém Alcántara

Die Rückkehr des medizinischen kubanischen Fachpersonals, das sich in Brasilien befindet, wird Ende dieser Woche beginnen und sollte in der zweiten Dezemberhälfte abgeschlossen sein; außerdem wird der Transport seiner gesamten Habe gewährleistet. Das gaben in Havanna die dafür Verantwortlichen im Gesundheitsministerium und Transportministerium bekannt.

Der Direktor der Zentrale der Medizinischen Kooperation Dr. Jorge Delgado Bustillo führte weiter aus, dass man zusammen mit einer Gruppe, die sich aus Organen der Zentralen Staatsverwaltung zusammensetzt, seit Tagen an der Planung einer geordneten Rückkehr ohne Verzögerungen für die Ärzte arbeite, die ehrenvoll als Teil des Programms „Más Médicos para Brasil“ ihre internationalistische Mission erfüllt haben, die jetzt durch den gewählten Präsidenten dieses Landes blockiert wurde.

Bei ihrer Ankunft im Vaterland werden alle auf dem Internationalen Flughafen José Martí empfangen werden und anschließend an ihre Wohnorte gebracht werden, wo ihnen in den Gemeinden und Arbeitsplätzen ebenfalls der Empfang bereitet wird, den sie verdienen. Dies betraf bereits jene, die ihre Mission beendet hatten und wenige Stunden nach Bekanntgabe der Erklärung des Gesundheitsministeriums in Havanna eintrafen, aus der hervorging, dass man angesichts der vom gewählten Präsidenten Brasiliens Jair Bolsonaro ausgesprochenen Drohungen, besagtes Programm nicht fortsetzen werde.

Delgado Bustillo betonte, dass man diesen Mitarbeitern, genauso wie allen anderen, die in weiteren 66 Ländern arbeiten, ihre Arbeitsstelle garantiere und die Möglichkeit biete, wenn sie dies wünschen, ihre solidarischen Dienste anderen Ländern zur Verfügung zu stellen, in denen Kuba medizinisches Fachpersonal hat.

Er erklärte, dass bis zu ihrer definitiven Rückkehr nach Kuba „unsere Ärzte weiterhin der brasilianischen Bevölkerung Hilfe leisten werden“.

Der stellvertretende Minister für Transport Eduardo Rodríguez Dávila gab bekannt, dass man gemeinsam mit dem Gesundheitsministerium und anderen Einrichtungen intensiv daran arbeite, mit größtmöglicher Flexibilität einer sichere Rückkehr der kubanischen Mitarbeiter und ihrer gesamten Habe zu garantieren.

Mitarbeiter von Transcargo und Palco werden nach Brasilien reisen, um die Arbeit der mit der Fracht beauftragten Stellen, mit denen Verträge bestehen, zu koordinieren und dass die gesamte Fracht entweder auf dem Luft- oder auf dem Seeweg verschickt werde. Einmal in Havanna angekommen würde diese Fracht, die genau wie das Gepäck, dass die Mitarbeiter mit sich führen, von Zollgebühren befreit, ausgeliefert.

Eduardo Rodríguez Dávila erklärte weiter, dass man, um Verzögerungen zu vermeiden, die Mitarbeiter gebeten habe, entsprechend den Gesetzen Brasiliens, schnell die entprechenden Prozesse zum Transport ihrer Habe zu beantragen, damit die Operationen besser organisiert werden könnten.

Letzte Woche hatte das Gesundheitsministerium angekündigt, dass Kuba die Teilnahme am Programm Más Médicos, einer von der Regierung der ehemaligen Präsidentin Dilma Rousseff initiierten Initiative, um den breiteren Zugang zu medizinischer Versorgung in Brasilien zu erreichen, nicht fortsetzen werde.

Diese Entscheidung der kubanischen Regierung ist in den Bedingungen begründet, die der gewählte Präsident Brasiliens Jair Bolsonaro gestellt hat, der unter Missachtung aller getroffenen Vereinbarungen und des Vertrags mit der Panamerikanischen Gesundheitsorganisation Veränderungen und Bedingungen angekündigt habe, die die Ausbildung der kubanischen Ärzte in Frage stellen und inakzeptable Maßnahmen vorsehe, die die seit Beginn des Programms vereinbarten Garantien verletzen.

Die Präsenz Kubas in dem Projekt, das über besagte internationale Einrichtung koordiniert wurde, hat sich dadurch ausgezeichnet, dass die kubanischen Ärzten an den Stellen gearbeitet haben, die weder von brasilianischen noch von Ärzten anderer Nationalität ausgefüllt wurden.

In den fünf Jahren haben fast 20.000 kubanische Mitarbeiter 113 Millionen 359 Tausend Patienten behandelt, viele von ihnen in Gegenden, in die zum ersten Mal ein Arzt kam oder in Gebieten von extremer Armut.