OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Photo: Martirena

Nur wenige Tage bevor die UNO-Generalversammlung erneut über den Resolutionsentwurf abstimmt, in dem die Beendigung der seit 1962 von den USA gegen Kuba verhängten Handels-, Wirtschafts- und Finanzblockade gefordert wird, geht die US-Regierung daran, mit abwegigen Argumenten das Unhaltbare zu verteidigen. Statt dadurch ihre Anhängerschaft zu vergrößern, geraten sie aus den niedrigsten Gründen in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit aller Nationen der Welt.
Das US-Außenministerium gab am 12. Oktober eine Pressemitteilung heraus, in der es über die Absicht dieser Regierung informierte, den Raum des Wirtschafts- und Sozialrats (Ecosoc) der Vereinten Nationen für eine Veranstaltung zu nutzen, die am heutigen 16. Oktober eine gegen Kuba gerichtete Kampagne unter dem Titel «Jailed for what» (Inhaftiert wofür?) starten soll.

Es scheint, dass die US-Regierung schon nicht mehr weiß, was sie erfinden soll, um sich gegen die Vernunft und die Wahrheit der Kubaner zu behaupten, welche alljährlich um diesen Zeitpunkt von der großen Mehrheit der internationalen Gemeinschaft unterstützt wird.
Die Veranstaltung stellt eine weitere politische Farce von sehr schlechtem Geschmack dar, die sich auf Lügen gründet und schlechte Schauspieler und Schauspielerinnen benutzt, von denen einige kubanischer Herkunft sind und eine dunkle Personalakte im Dienst des Imperiums aufweisen.

Angesichts dieser Geschehnisse hat die Botschafterin und Ständige Vertreterin Kubas bei den Vereinten Nationen, Anayansi Rodriguez Camejo, einen Protestbrief an den Generalsekretär der Vereinten Nationen, António Guterres, gesandt. In ihm weist sie darauf hin, dass aus den Regeln für die Nutzung von Konferenzräumen deutlich hervorgeht, dass nur Events vorgenommen werden, die im Einklang mit den Zielen und Grundsätzen der Vereinten Nationen stehen und durch ihre Relevanz für die Arbeit der Organisation gerechtfertigt sind.
Darüber hinaus wird angezeigt, dass das Treffen auf eklatante Weise diese Normen und die Charta der Vereinten Nationen verletzt und deshalb auf die vollkommene Ablehnung vonseiten Kubas stößt. Folglich wird gefordert, „dass die Durchführung der von den Vereinigten Staaten geplanten Veranstaltung im Umkreis der Einrichtungen der Vereinten Nationen abgesagt und eine interne Untersuchung durchgeführt wird, um die Verantwortlichkeiten für die genannten Verstöße festzustellen.“
Diese wie auch viele andere Aktionen kommen zur verzweifelten Eskalation Washingtons gegen Havanna hinzu, um die seit fast 60 Jahren andauernde Politik des Völkermords zu rechtfertigen, die das Haupthindernis für die Entwicklung Kubas darstellt und eine eklatante Verletzung der Menschenrechte seines Volkes ist.
Kuba ist stolz auf seine Bilanz im Bereich der Menschenrechte, die jegliche Manipulation gegen Kuba Lügen straft. Den Vereinigten Staaten fehlt die Moral, um uns Lektionen zu erteilen und erst recht nicht in dieser Sache, denn mit ihrer geringen Einbindung in internationale Instrumente zu diesem Thema weisen sie ein Muster von systematischen Verletzungen auf, das allen bekannt ist.