OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Photo: Estudio Revolución

Zwei sind die wesentlichen Schlüssel im Reanimationsprozess: die Orte wiederzugewinnen und gleichzeitig ihre Nachhaltigkeit zu garantieren, so dass sie weiterhin mit hohen Qualitätsparametern funktionieren, sagte Miguel Díaz-Canel Bermúdez, Präsident des Staats- und des Ministerrates, während einer Rundfahrt, die er am Montag zu Enklaven von sozialem und wirtschaftlichem Interesse in der Hauptstadt unternahm, denen kürzlich Investitionen zuteil wurden.
Im Unterschied zu anderen Provinzen, erklärte der Präsident, komme es in Havanna nicht darauf an, viele neue Einrichtungen zu schaffen, sondern die bereits existierenden zu retten. Es gehe darum, ihre „Wunden“ zu heilen. Das sei eine der Aufgaben des Programms zum 500. Jahrestag der Stadt, wie Luis Antonio Torres Iríbar, Sekretär der Partei im Gebiet, bestätigt, der den Präsidenten an diesem Tag begleitete.

 

FÜR DAS WOHLBEFINDEN DES PATIENTEN

Es ist kein Zufall, dass das Denkmal der Hoffnung direkt am Eingang des Nationalen Instituts für Onkologie und Radiobiologie (Inor) steht. Dort wurden von Januar bis Juli dieses Jahres mehr als 85.900 ärztliche Sprechstunden und 3.800 Operationen durchgeführt und mehr als 3.100 neue Patienten behandelt.
Sein Kollektiv, bestehend aus 1 087 Beschäftigten, darunter 161 Ärzte, hat nicht nur eine Erhöhung der Krankenhaustätigkeit mit einem niedrigeren Haushaltsrahmen erreicht, erklärte Dr. Luis Curbelo Alfonso, Direktor des Zentrums, sondern ging auch glänzend aus der extremen Herausforderung hervor, die durch den Ausbruch eines Feuers am vergangenen 17. Juli in seinen Einrichtungen entstand.

Photo: Estudio Revolución

In Informationen, die Díaz-Canel zur Verfügung gestellt wurden, sagte Dr. Curbelo, dass infolge des Unfalls in 16 Arbeitsobjekte eingegriffen werden musste, deren Wiederherstellung aber innerhalb von 12 Tagen abgeschlossen war und deren Komfort jetzt größer sei.

Der Präsident fand diese Tatsache in den Bereichen Apotheke, klinische Chemie, Krankensaal A für Mastologie, ambulante Chemotherapie und Bildgebung bestätigt, wo er mit einigen Patienten und mit dem technischen Personal über die Vorteile der dort verfügbaren High-Tech-Geräte sprach. So besichtigte er die Tomographen, die die Erkennung von Krebs an jeder Körperstelle beschleunigen und wurde darüber informiert, wie sie angesichts der programmierten Obsoleszenz optimal genutzt werden.

  • Das Inor - 1966 vom damaligen Gesundheitsminister José Ramón Machado Ventura gegründet - ist das leitende Zentrum für Onkologie in Kuba und Sitz des nationalen Krebsregisters und der kubanischen Gesellschaft für Onkologie.
  • Es hat das Zertifikat in guter klinischer Praxis inne und hat nach Aussagen seines Direktors im Laufe des Jahres 2018 mehr als 660 Operationen mit Mindestzugang vorgenommen.
  • Andere neue Krebs-Technologien, die angewendet werden, sind Hüft- und Beckenknochen-Stent-Implantate, intraoperative und oberflächliche Strahlentherapie, Radiochirurgie, Cobalt-60-Brachytherapie, Sentinel-Lymphknoten und Gamma-Schilddrüsen-Kammer.
  • Derzeit verwenden sie acht kubanische biotechnologische Arzneimittel zur Behandlung von Krebs und nehmen an mehreren klinischen Studien teil.

 DER SOMMER HAT UNS ERFAHRUNGEN GEBRACHT

In den Monaten Juli und August hat das Nationale Aquarium von Kuba 111.000 Besucher empfangen, 40% mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres, was, wie seine Direktorin, María de los Ángeles Serrano Jerez, zum Ausdruck brachte, darauf zurückzuführen ist, während dieser Zeit auch spätabends zu öffnen.

Photo: Estudio Revolución

In diesem Zusammenhang bemerkte Diaz-Canel, dass, wenn auch die nächtlichen Öffnungszeiten nicht auf den Rest des Jahres ausdehnbar sind, es notwendig sei, auf die guten Erfahrungen aufmerksam zu machen, die der Sommer hinterlässt und die verallgemeinert werden können.
Der Präsident interessierte sich für den Zustand der Wasserpumpen und die Verfügbarkeit von Chlor und Tierfutter und lernte einen neuen Bereich kennen, der dem Verkauf von verschiedenen gastronomischen Angeboten gewidmet sein wird, eines der wiederkehrenden Anliegen der Familien, die das Aquarium besuchen.

Photo: Estudio Revolución

Er besuchte auch das Restaurant Gran Azul, das dreimal täglich eine Show mit Delfinen bietet, und eine Terrasse, die für Veranstaltungen wie Geburtstage oder Hochzeiten genutzt werden kann. Andere Teile der Einrichtung werden ebenfalls umgewandelt und es wird erwartet, dass ein Spielplatz hinzugefügt wird, wobei vom Präsidenten vorgeschlagen wurde, dafür Meeresmotive zu nutzen.

  • Das Nationale Aquarium beherbergt eine Schule für Trainer von Meeressäugern.
  • Es unterhält eine Vereinbarung mit dem Bildungsministerium und ist maßgeblich an der Herausbildung von Umweltbewusstsein in den neuen Generationen beteiligt.
  • Comandante en Jefe Fidel Castro hat stets ein ausgeprägtes Interesse an dieser Einrichtung, der Gesundheit der Trainer, der Anwendung der Wissenschaft und dem Tierschutz gezeigt.

AUF DAS DETAIL KOMMT ES AN

Wenn eine gute Behandlung und der Komfort der Einrichtungen im täglichen Leben geschätzt werden, so ist dies in Zeiten des Schmerzes noch mehr der Fall. Im Beerdigungsinstitut Calzada y K wurden Diaz Canel, der auf dem ganzen Weg von Vertretern der politischen und staatliche Behörden des Landes und die Provinz begleitet wurde, Verbesserungen in der Kältekammer, ein neu renovierter Raum und die Cafeteria, die 24 Stunden funktioniert, vorgeführt.

Photo: Estudio Revolución

Zum Supermarkt und Restaurant Kasalta sowie zum Bar-Restaurant El Caribeño und Club 21 kam der Präsident ebenfalls, wo er auf dem Schutz der Qualität bestand, die aufgrund der Investitionen erreicht wurde. Leiter aus Handel und Gastronomie sprachen von der Absicht, dass es Optionen in Einklang mit der Kaufkraft aller Hauptstädter geben werde.
Über die Möglichkeiten, kleinformatige kulturelle Produkte anzubieten und die Schließungszeit zu verlängern, sprach der Präsident mit den Angestellten. „Schauen Sie, wie viele schöne Orte wir in kurzer Zeit gesehen haben“, sagte er Reportern, „jetzt kommt es darauf an, sie zu erhalten“, hob er hervor.

Photo: Estudio Revolución

Der Tag hatte in der Frühe im Kulturobjekt El Sauce begonnen, das Artex angehört und nach einer Investition von 1.020.000 kubanischen Pesos nun einen 3D-Saal, ein Geschäft, Umkleideräume, Bars, einen kleinen Platz und eine Cafeteria bietet. Die Verwalter gehen davon aus, den investierten Betrag in einem Zeitraum von zweieinhalb Jahren wiederzuerlangen.

 NACH UND NACH
Als das Programm zur Wiedererlangung der Kindergärten begann, wurden 42 der für die arbeitende Familie wichtigen Zentren in Havanna geschlossen; heute sind es nur noch 27. Acht werden in diesem neuen Schuljahr die Türen öffnen.

Photo: Estudio Revolución

Das wurde Díaz-Canel im Kindergarten Elpidio Valdés berichtet, der über drei Jahre hinweg nach und nach repariert wurde und nun mit voller Besetzung eröffnet wird. Der Präsident lobte diese allmähliche Wiederherstellung der Anlage, die es ermöglichte, sie offen zu halten, während ihre Räumlichkeiten renoviert wurden.

Ebenso interessierte er sich für die Ernährung der Kinder und Bildungsministerin Ena Elsa Velázquez Cobiella erklärte ihm, dass diese im Allgemeinen gut sei, die Qualität der Zubereitung jedoch ständig überwacht werden müsse, um den Forderungen der Eltern Sorge zu tragen.

IM GESPRÄCH MIT DEN MENSCHEN
Jede Tour des Präsidenten des Staats- und des Ministerrates wird zu einer unterhaltsamen und nahen Begegnung mit den Menschen. Diese Gewohnheit, die die Hauptführer der Revolution säten, wird nun von ihren Nachfolgern natürlich angenommen.
Es geht nicht nur darum, dass Diaz-Canel jeden der Angestellten der besuchten Einrichtungen per Handschlag oder einem Kuss grüßt, sondern dass er nicht zurückweicht vor der Zuneigung der Menschen, die sich außerhalb drängen in der Hoffnung, aus der Ferne ein Foto zu machen, ein näheres Selfie, oder einfach mit der Hand „Tschüss“ zu sagen.
„Was für eine Aufregung!“ sagte eine Angestellte strahlend, nachdem das gesamte Kollektiv mit ihm ein Foto machte. Eine Seniorin applaudierte heftig vom Balkon ihrer Wohnung aus und eine Gruppe von Touristen näherte sich ihm, um ihn zu umarmen, ungläubig, einen Präsidenten «so nah» zu sehen.
„Lassen Sie sie heran kommen“, sagt er immer wieder zu jenen, die ihn schützen, und deren Bedenken angesichts der Massen mehr als verständlich ist. Aber Diaz will hören, was die Leute zu sagen haben. Diese Vorgehensweise hat er wiederholt als zwingend bezeichnet, unter dem Beispiel der Arbeit von Fidel und Raul. Daher ist es nicht verwunderlich, dass er an jedem Ort mit genauer Kenntnis nach den spezifischen Anliegen der Bevölkerung fragt und warum sie noch nicht gelöst worden sind.