OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Photo: Juvenal Balán

Die revolutionäre Regierung der Republik Kuba verurteilt das Attentat gegen den Präsidenten der Bolivarischen Republik Venezuela, Nicolas Maduro Moros, das am Samstag, dem 4. August, während einer Militärparade zum 81. Jahrestag der Gründung der Bolivarischen Nationalgarde in Caracas verübt wurde.
Dieser Terrorakt, der den Willen des venezolanischen Volkes zu ignorieren sucht, ist ein neuer verzweifelter Versuch, durch Mord das zu erreichen, was in zahlreichen Wahlen nicht erreicht werden konnte, ebensowenig durch den Staatsstreich von 2002 gegen den damaligen Präsidenten Hugo Chávez, den Öl Coup 2003 oder den nicht-konventionellen Krieg, der mittels Medienkampagnen, Sabotage und gewaltsamen und grausamen Aktionen geführt wird.
Die revolutionäre Regierung prangert erneut die Operation an, die gegen die legitime Regierung von Venezuela in Gang gesetzt wurde und die Bestandteil der Politik der Schikanen des Imperialismus zum Sturz der Bolivarischen Revolution ist, einschließlich der willkürlichen und aggressiven Executive Order der Vereinigten Staaten, die Venezuela als „eine ungewöhnliche und außergewöhnliche Bedrohung für die nationale Sicherheit und die Außenpolitik“ der Supermacht bezeichnet. Sie verurteilt die unilateralen Wirtschaftssanktionen, die das internationale Recht verletzen, die Aussage des Staatssekretärs der USA bezüglich der vollen Gültigkeit der Monroe-Doktrin, seine Aufforderung zu einem Militärputsch gegen die konstitutionelle Regierung von Venezuela und die Androhung des US-Präsidenten, gegen Venezuela eine „mögliche militärische Option“ anzuwenden.

Am 14. Juli 2017 warnte Armeegeneral Raúl Castro Ruz:
„Die Aggression und putschistische Gewalt gegen Venezuela schaden „Unserem Amerika“ als Ganzem und nutzen nur den Interessen derjenigen, die sich dafür einsetzen, uns zu spalten, um ihre Herrschaft über unsere Völker auszuüben, ohne dass es ihnen etwas ausmachen würde, Konflikte von unabsehbaren Folgen in dieser Region zu schüren, wie jene, die wir in verschiedenen Teilen der Welt erleben.“
„Wir warnen heute, dass diejenigen, die versuchen, die Bolivarische und Chavistische Revolution mit verfassungswidrigen, gewaltsamen und von putschistischen Methoden zu stürzen, eine ernsthafte Verantwortung gegenüber der Geschichte auf sich nehmen werden.“
Die revolutionäre Regierung bekundet ihre volle und unerschütterliche Solidarität mit Venezuela und die uneingeschränkte Unterstützung für Präsident Nicolas Maduro Moros und die zivil-militärische Union des Bolivarischen und Chavistischen Volkes.
Wie der Präsident des Staats- und des Ministerrates der Republik Kuba, Miguel Diaz-Canel Bermúdez, am 17. Juli im Rahmen des XXIV. Treffens des Forums von Sao Paulo sagte, müssen wir „die Überzeugung stärken, dass für Venezuela zu kämpfen heißt, für die Integration der Region, für die Achtung der Souveränität und Unabhängigkeit unseres Amerika zu kämpfen.“

Havanna, 4. August 2018