Worauf zielt das XXIV. Jahrestreffen des Sao Paulo Forums hin? › Kuba › Granma - Offizielles organ des PCC
OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS

Das XXIV. Jahrestreffen des Forums von Sao Paulo (FSP) wurde an diesem Sonntag in der kubanischen Hauptstadt mit mehr als 400 Delegierten und Gästen der Mitgliedsparteien des Forums sowie Vertretern von Bewegungen und sozialen Organisationen der Linken Lateinamerikas und der Karibik und anderer Teile der Welt eröffnet.

Die Eröffnung stand unter dem Vorsitz von José Ramón Machado Ventura, Zweiter Sekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Kubas, Mónica Valente, Exekutivsekretärin des FSP, und Gleisi Hoffman, Vorsitzende der Arbeiterpartei (PT) Brasiliens.

Ebenfalls anwesend waren der kubanische Außenminister Bruno Rodríguez Parrilla und andere Vertreter des kubanischen Staates und der kubanischen Regierung, Koordinatoren der regionalen Sekretariate der Veranstaltung sowie besondere Gäste wie der Premierminister von St. Vincent und den Grenadinen, Ralph Gonsalves, und die Ex-Präsidenten Dilma Rousseff aus Brasilien und Manuel Zelaya aus Honduras.

Compañero Balaguer Cabrera, Mitglied des Sekretariats des Zentralkomitees der Partei und Leiter der Abteilung für Internationale Beziehungen erklärte „Es ist die Entscheidung der obersten Führung unserer Partei, dazu beizutragen, dass dieser neue Austausch der Kräfte der Linken des Kontinents mit praktischen Vereinbarungen endet, sowie mit einem größeren kollektiven Bewusstsein bezüglich der Notwendigkeit, beim Aufbau der breitesten kontinentalen Einheit voranzuschreiten, ausgehend von den integrationistischen Werten, die durch Simon Bolivar und Jose Marti im neunzehnten Jahrhundert und von Fidel Castro und Hugo Chavez in jüngster Zeit symbolisiert worden sind.“

Ihrerseits bekräftigte Monica Valente die Notwendigkeit, vereint der neoliberalen und imperialistischen Welle zu begegnen, der die Menschen in der Region gegenüberstehen und erinnerte an Fidel und Lula, Gründer dieses Raumes der Koordinierung zwischen den Kräften linker Parteien und sozialer Bewegungen.

„Dieses XXIV. Treffen in Havanna kann die gleiche historische Bedeutung haben wie damals, als es in den 90er Jahren entstand. Herausforderungen gibt es viele, aber wir werden mit dem tiefsten Engagement für die Einheit der Linken unter den Ideen des Konsenses Unseres Amerika und für die Integration der Völker, der Kräfte der Parteien und sozialen Bewegungen arbeiten. Ich bin überzeugt davon, dass wir siegen werden“, sagte Valente.