OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS

Die Europäische Brigade José Martí der Solidarität mit Kuba beginnt heute im internationalen Camp Julio Antonio Mella in der westlichen Provinz Artemisa einen intensiven, mit Aktivitäten wie Konferenzen und Produktionsarbeiten ausgefüllten Tag.

Laut dem Kubanischen Institut für Völkerfreundschaft (ICAP) nehmen die Aktivisten am heutigen Montag an einer Gesprächsrunde über Leben und Werk des kubanischen Nationalhelden José Martí (1853-1895) teil und werden morgen Details zum politischen System Kubas erfahren

Die Politik der Vereinigten Staaten gegenüber Kuba, die Auswirkungen der Blockade, der mediale Krieg, die Desinformation über die Insel sowie über andere revolutionäre und progressive Prozesse werden ebenfalls im Mittelpunkt des Gedankenaustausches stehen.

Dem Programm zufolge werden die Brigadisten den Komplex zur Erinnerung an die Märtyrer und Helden von Artemisa besuchen und am José Martí Denkmal an der Plaza de la Revolución in Havanna ein Blumengebinde niederlegen.

Auch werden sie in die östliche Provinz Santiago de Cuba transportiert, wo sie die Moncada-Kaserne besichtigen und am Volksaufmarsch zum 26. Juli, Tag der Nationalen Erhebung, teilnehmen werden.

Bestehend aus Vertretern Spaniens, Belgiens, Frankreichs, Deutschlands, Griechenlands, Irlands, Dänemarks, Schwedens und Russlands, wird die Brigade in ihrer 48. Auflage mit internationalistischen Ärzten Kubas zusammentreffen und Freiwilligenarbeit leisten. (PL)