OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Vor den Meilensteinen, die die Geburt der kubanischen Nation markieren, im Museum Nationalpark La Demajagua, verharrte Díaz-Canel zu Beginn des Regierungsbesuches in der Provinz Granma einige Minuten schweigend Photo: Estudio Revolución

Vor den Meilensteinen, die die Geburt der kubanischen Nation markieren, im Museum Nationalpark La Demajagua, verharrte Díaz-Canel zu Beginn des Regierungsbesuches in der Provinz Granma einige Minuten schweigend. La Demajagua ist der Ort, wo am 10. Oktober 1868 Carlos Manuel de Céspedes den Beginn der Unabhängigkeitskriege einläutete.

Am 27. Juni um 9:15 morgens kam er an der Gedenkstätte an, die im Augenblick einen Prozess der Restaurierung durchläuft, um am 150. Jahrestag des Beginns unserer Unabhängigkeitskriege wiedereröffnet zu werden. Die Arbeiten schließen auch eine Umgestaltung der Museumsräume und den Bau diverser Objekte ein.

Díaz-Canel zeigte Interesse am Fortgang der Arbeiten und betonte, dass man mit Sorgfalt arbeiten müsse, um die Originalelemente der Epoche zu erhalten, wie dies das Konzept des aktuellen Projekts vorsehe.

Der kubanische Präsident begrüßte die mit der Restaurierung befassten Arbeiter. Er sagte ihnen, er sei im Februar an diesem Ort gewesen und könne deshalb erkennen, wie wie weit die Baurbeiten fortgeschritten seien.

Der Direktor des Museums Carlos Céspedes Leyva berichtete, dass man dank der Bemühungen aller dem Zeitplan 14 Tage voraus sei und deswegen ohne Probleme zu dem wie vorgesehen fertig werde.

In der Akkufabrik sprach Díaz-Canel über Möglichkeiten der Finanzierung für die Produktion. Photo: Estudio Revolución

Trotz der Bauarbeiten sei das Herzstück des nationalen Erbes intakt und vollständig erhalten. Dies betrifft auch Überreste der Zuckerrohrfabrik und die archäologischen Objekte, die 1968 im Rahmen des Programms, das diesen Ort zu einem nationalen Tempel gemacht hat, zurückgewonnen wurden.

Man kann die Steinmauer, die die Insel Kuba und den revolutionären Prozess symbolisiert, in ihrer ganzen Schönheit bewundern und auch die Originalglocke der Zuckerplantage, die - wie es in einer Inschrift heißt- „die Sklaven zu ihrem mühseligen Tagewerk rief“ und die „ am 10. Oktober 1868 die Weißen und Schwarzen zusammenrief, um gemeinsam das heldenhafte Opfer für Freiheit und Unabhängigkeit erbringen“.

Die in der Gemeinde Manzanillo liegende Gedenkstätte La Demajagua wurde 1968 unter der Leitung der revolutionären Kämpferin und Politikerin Celia Sánchez Manduley errichtet, um des 100. Jahrestags des Beginns der Unabhängigkeitskriege zu gedenken und sie wurde vom Comandante en Jefe Fidel Castro Ruz eingeweiht.

Zuvor gab es nur einen von Freimaurern aufgestellten Obelisk zum Andenken an Carlos Manuel de Céspedes und den Beginn des Kampfes. Bis zum Sieg der Revolution wurde aber nichts weiter unternommen. Das 1978 zum Nationalen Denkmal erklärte Museum Nationalpark La Demajagua wurde bei zwei Gelegenheiten von Fidel besucht. Der zweite Besuch fand 1976 statt und Armeegeneral Raúl Castro Ruz und Vilma Espín besuchten ihn 1997.

Außer den Ruinen der Zuckerfabrik und der Glocke, die 1859 in der Normandie geschmolzen wurde und 1860 nach Kuba gebracht wurde, ist auch der Jagüey-Baum, dessen Wurzeln Teile der Demajagua umfassen, ein Symbol des Ortes.

Ein Symbol ist auch die Königspalme, die die beiden Fahnen bewacht, die Nationalflagge und die des Vaters des Vaterlandes Juan Manuel Céspedes, die am 8. Januar auf der Erde gehisst wurde, die im September 1980 während des gemeinsamen Weltraumflugs der UdSSR und Kubas, an dem der erste kubanische und lateinamerikanische Kosmonaut Arnaldo Tamayo Méndez teilnahm, mit in den Weltraum genommen wurde.

An allen Orten, die er besuchte, hielt der Präsident an, um die Bevölkerung zu begrüßen. Photo: Estudio Revolución

Wie es dort weiter heißt, besteht die Zuckerrohrplantage „ aus 16 Caballerías Land, von denen auf nur dreien angebaut wird. Dort wurde kein Rohzucker sondern Melasse produziert.

„Die Installationen, die von geringer Produktivität waren, bestanden aus einer Dampfmaschine“, deren Überreste am Fuß des symbolischen Jagüey Baumes zu sehen sind und Kessel, die dort schon lange Zeit stehen.

UNSERE NATUR SCHÜTZEN

Bei seinem Besuch der Krokodilzuchteinrichtung in Manzanillo lobte Díaz-Canel die umweltbewussten und wissenschaftlichen Anstrengungen der Einrichtung.

Im Gespräch mit dem Biologen der Einrichtung Gabriel Cisneros Suárez hob er hervor, dass man Reproduktion, und Entwicklung von tausenden Exemplaren dieser Gattung erreicht habe, sei ein Beweis für die innovativen und kreativen Fähigkeiten ihrer Arbeiter.

Zu dem Unternehmen Flora und Fauna gehörend, führt das Zentrum eine Investition durch, die es ihm ermöglicht, die Umwelterziehung vor Ort zu verstärken und breit gefächerte Möglichkeiten für die gesunde Freizeiterholung der Bewohner und die Entwicklung des nationalen und internationalen Tourismus anzubieten, mit Betonung auf dem Naturtourismus.

Díaz-Canel fragte nach dem Stand der Arterhaltung der Gattung, die dort gezüchtet wird, das amerikanische Krokodil(Crocodylus acutus) und über dessen besondere Eigenschaften. Allein in den letzten Wochen wurden über 900 geboren.

Auf dem Weg nach Manzanillo hielt er an, um mit einer Familie zu sprechen, die ihn gegrüßt hatte und mit der er eine angeregte Unterhaltung führte, besonders mit der Mutter einiger Kinder, die schleppend auf die Fragen des Präsidenten antworteten. Das Gespräch verlief mehr oder weniger folgendermaßen:

Wie sind die Prüfungen ausgegangen? –fragt der Präsident die Kinder.

– Gut –antworteten sie kaum hörbar

–Habt ihr Computer in der Schule?T

–Ja (darin werden sie gut unterrichtet fügt die Mutter hinzu)

– Habt ihr eine Bibliothek? Eine große mit vielen Büchern

–Ja, die ist sehr gut

Den Familienvater, der schweigend etwas an der Seite stand frahte Díaz-Canel, ob er Arbeit habe.

–Jaaaaaaaa, aber privat, in der Landwirtschaft.

–Ah!, privat, aber das ist auch Arbeit, antwortet der Präsident

–Ich habe ein paar Kühe und Land.

-Land in Nießbrauch?

–Ja, vier Hektar.

Wieviel Liter Milch geben die Kühe?

–An die fünf.

Holen sie sie ab? Bezahlen sie gut oder gibt es Verzögerungen bei der Bezahlung?
–Nein alles in Ordnung.

INDUSTRIESTÄDTE
Der Besuch bei zwei bedeutenden Industrien in Manzanillo, die Akkufabrik XX Aniversario und die UEB Comandante Manuel Fajardo, die sich der Herstellung von Gussteilen für die Zuckerindustrie widmet, bildeten den letzten Teil des Besuchs der Regierung.

Der Präsident des Staats- und des Ministerrtas wurde von Industrieminister Salvador Pardo Guerra begleitet.

In der Akkufabrik, die früher die Marke Taíno produzierte und jetzt die sogenannten Dinamix herstellt, sprach Díaz-Canel über die Möglichkeiten der Finanzierung der Produktion, die wegen schleppender Rohstofflieferung nicht auf vollen Touren läuft.

Bei dem Rundgang sprach der Präsiedent mit den Arbeitern über die Arbeitsbedingungen.

Zum Schluss sagte er: „wir kannten die Fabrik aus Berichten, aber jetzt verstehen wir alles besser. Man muss persönlich kommen und sehen.“
In der Gießerei der UEB Comandante Manuel Fajardo lernte er die Beonderheiten der Fabrik kennen und sprach mit den Arbeitern. Das war die Hitze der Öfen und die Ketten, die Metalle, die zwischen den Ketten von Laufkränen schwebten. Der Ingenieur Díaz-Canel fühlte sich sicher hier in seinem Element.

Er erkundigte sich bei den Arbeitern, unter denen auch einige Compañeras waren, über die Arbeitsbedingungen, die Löhne ... kurz nach dem Leben in einem der härtesten Berufe, eine Arbeit mit viel Hitze und Lärm.