OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Fidel zu ehren war die erste Handlung des indischen Präsidenten nach seiner Ankunft in Kuba Photo: Eduardo Palomares

SANTIAGO DE CUBA – Der Präsident der Republik Indien, Ram Nath Kovind, zollte in dieser Stadt dem Comandante en Jefe Fidel Castro Ruz Tribut, den er als großen Freund seines Landes und großen revolutionären Führer bezeichnete, nachdem er ein Blumengebinde vor dem Felsmonument, das die Asche Fidels beherbergt, niedergelegt hatte.

Nachdem er bei seinem ersten Kubabesuch auf dem internationalen Flughafen Antonio Maceo in Santiago de Cuba von der Vizepräsidentin des Staatsrats und Präsidentin der Provinzverwaltung des Poder Popular Beatriz Johnson Urrutia empfangen worden war, hatte der indische Amtsinhaber unverzüglich den Friedhof Santa Ifigenia aufgesucht.

Auf dem Weg der Gründerväter der Nation wohnte er der Wachablösung der Ehrengarde für die zeremonielle Einheit der Bewaffneten Revolutionären Streitkräfte bei, die diesen vaterländischen Symbolen huldigt, und gemeinsam mit seiner Ehefrau, Savita Kovind, zollte er dem Ewigen Führer der Kubanischen Revolution ebenso Tribut wie seine gesamte Delegation.  

Danach trug er sich ins Besucherbuch der Nekropolis ein und schrieb, dass Präsident Fidel Castro stets in Erinnerung bleiben werde, sowohl für seinen Beitrag zur kubanischen Nation als auch für die wichtige Rolle, die er bei der Entwicklung der Bewegung der Blockfreien und für die Sache dieser Völker gespielt habe.

„Wir ehren sein Andenken im Namen des indischen Volkes“, fügte er hinzu, „des Landes, das er 1973 und 1983 besuchte. In seinem Leben gab er immer ein Beispiel durch seine Stärke, seine Überzeugung und seinen Mut, Tugenden, die jetzt eingeschlossen sind in seinem einfachen, aber machtvollen Denkmal. Mögest du in Frieden ruhen, Comandante“

Präsident Kovind erhielt durch den Archtekten Omar López Rodríguez, Direktor des Büros des Stadtkonservators, Erklärungen zu den Statuen entlang des Weges. Auch widmete er weiße Rosen dem Nationalhelden José Martí, der Mutter des Vaterlandes Mariana Grajales und dem Vater des Vaterlandes Carlos Manuel de Céspedes.

Seit seiner Abreise am 16. Juni von der indischen Hauptstadt Neu Delhi, um die Reise anzutreten, die ihn nach Griechenland, Surinam und Kuba bringen sollte, hatte der bedeutende Besucher sein Interesse bekundet, diese solidarische Geste der Hommage an Fidel auszuführen zur Stärkung der Beziehungen zwischen beiden Nationen und Brudervölkern.