OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Die Sekundarschule Armando García Aspuru war der erste Ort, den der Präsident am Mittwoch besuchte Photo: Estudio Revolución

SANTIAGO DE CUBA – Die Sekundarschule Armando García Aspuru in einem Viertel der Stadt Santiago de Cuba gelegen, war am Mittwoch der erste Ort, den der Präsident des Staats- und des Ministerrats Miguel Díaz-Canel Bermúdez besuchte.

Dieser erste Rundgang, den Díaz-Canel in seiner Funktion als Staatschef außerhalb der Hauptstadt absovierte, hatte eine besondere Bedeutung. Denn Santiago de Cuba, die Stadt, bei der sich Fidel für all das bedankte, was sie für die Revolution getan hat, die Wiege der Märtyrer und einer so reichen Geschichte, kann nicht nur Teil der Vergangenheit sein.

Man musste dort beginnen, denn wie es in einem Gedichte von Waldo Leyva heißt und wie man es auch auf einer Wand am Boulevard von Enramadas lesen kann: „Wenn du eine Straße entdeckst, durch die nie ein Held gegangen ist ...dann kannst du sagen, es war nicht Santiago “

Minuten vor der Ankunft des Präsidenten, der vom ersten Parteisekretär der Provinz Lázaro Expósito Canto, der Vizepräsidentin des Statasrats und Präsidenten der Provinzversammlung der Volksmacht Beatriz Jonhson Urrutia begleitet wurde, sagte uns die Direktorin der Schule Rosa Sánchez Braña, dass sie stolz auf ihre Gastgeberrolle sei. Sie übt diese Funktion seit acht Jahren aus und erklärt uns, dass 361 Schüler dort die 7. 8. und 9. Klasse besuchen, dass dort 53 Personen arbeiteten, von denen 41 Lehrer seien.

Eng aneinandergelehnt auf einer Treppe empfingen die Schüler den Präsidenten. Sie taten dies mit Fidel gewidmeten Sätzen, den „Versos Sencillos“ von Martí, mit dem Konzept der Revolution, das der Comandante en Jefe aller Kubaner hinterlassen hat und mit Liedern.

Dann begann der Präsident ein Gespräch mit den Schülern, die am Fuß der Treppe standen und fragte sie etwas zu den unterschiedlichsten Themen. Wie verläuft ein Schultag bei euch? Tanzt ihr gerne? An welchen Arbeitsgemeinschaften nehmt ihr teil? Wann steht ihr auf, was esst ihr zu Mittag, was macht ihr, bis ihr zu Bett geht? Wann und wie lernt ihr? Wie nutzt ihr die Softwaresammlungen, deren Inhalte Unterrichtsstoff sind? Und an den Wochenenden, wie erholt ihr euch da? Die Fragen wurden immer detaillierter: Gefällt euch Santiago? Gibt es Orte, an denen man gut seine Freizeit verbringen kann? Was möchtet ihr in Zukunft studieren?

Der Gruppe seiner Gesprächspartner, von denen fast alle Ärzte werden wollten, sagte Díaz-Canel, dass er mit dem Eindruck von dort fortgehe, dass sie sich gut fühlten und dass es „anständige Schüler gibt, wie ihr, die gut lernen und zur Revolution stehen“. „Seid ihr sicher, dass es wirklich nichts hier gibt, was man verbessern könnte?, fragte er zum Schluss und er sagte ihnen, dass die Verpflichtung gegenüber dem Land an dem Ort beginne, an dem man wohne und dass, wenn sie das Wohnviertel schätzten, in dem sie lebten (mit all der Geschichte, auf die es zurückblicken könne) dann würden sie auch Liebe zur Revolution empfinden.

Die Direktorin überreichte dem Präsidenten im Namen des Bildungssystems der Provinz eine Anerkennung und einen Blumenstrauß. Anschließend ging der Präsident über das Schulgelände und sprach mit der Direktorin und anderen Lehrern. Am Ende kam er zum Sportplatz, wo einige Schüler Basketball spielten. Díaz-Canel spielte ein bisschen mit ihnen und ihm gelang es, unter dem Beifall aller, einen Korb zu erzielen.

Beim Verlassen der Schule begrüßte der die Bewohner des Viertels von Chicharrones, die sich außerhalb der Schule versammelt hatten, als sie von seiner Anwesenheit in der Schule erfuhren und sprach mit ihnen.

ANDERE FRAGEN IM KRANKENHAUS  

Im Kinderkrankenhaus «Dr. Antonio María Béguez César» gibt es zwei höchst sensible Bereiche: einen der Onkologie und einen anderen der Hämatologie. Dorthin begab sich der Staatschef, weil er wissen wollte, welche medizinischen Fachrichtungen abgedeckt seien und wieviele Betten und Patienten das Zentrum habe.

Das Fachpersonal hieß ihn willkommen und erklärte, dass 1.178 Personen im Krankenhaus arbeiteten. Davon seien 198 Ärzte. Díaz-Canel interessierte sich für ein Thema, das viele Menschen beunruhigt. Wieviel ist bei einer Krankheit, die die Wissenschaftler zu ergründen suchen, erblich und wieviel auf Umwelteinflüsse zurückzuführen?

„Wie sind die Arbeitsbedingungen für diejenigen, die im Krankenhaus arbeiten, insbesondere für die Ärzte? Was glauben Sie fehlt noch? Die Präsidentin der Provinzversammlung der Volksmacht Beatriz Jonhson Urrutia kam auf etwas zu sprechen, was für demnächst geplant sei: Räumlichkeiten zu schaffen, dass Kinder und Eltern für die Dauer der Behandlung mit mehr Annehmlichkeiten zusammenbleiben können.

DIE STÄRKE DER INTELLIGENZ

Wo viele intelligente Menschen zusammenkommen, ist garantiert, dass etwas Gutes dabei herauskommt. Das sagte Díaz-Canel am Ende seines Rundgangs durch das Unternehmen Pharmazeutisches Labor des Kubanischen Ostens, in dem Medikamente, Naturprodukte, Nahrungsergänzungsmittel und medizinische Geräte hergestellt werden.

Die stellvertretende Direktorin des Unternehmens Sandra Echevarría Lafargue informierte den kubanischen Präsidenten über den Stand bei den fünf Produktionslinien für pharmazeutische Produkte, die alle ohne Zweifel einen Einfluss auf die Lebensqualität der Bevölkerung hätten: Tabletten zum Einnehmen , großvolumige parenterale Lösungen in Plastiktüten (Seren), konzentrierte Lösungen für die Hämodialyse, medizinische Geräte und orale Pulver (orale Rehydrationssalze).

Lafargue führte aus, dass sich das Labor mit Neuerungen beschäftige: man arbeite an der Einführung von Moringa Tabletten, man arbeite an Änderungen bei Produkten wie Alprazolam und Aspirin, und man habe neues Verpackungsmaterial eingeführt, um die Haltbarkeitsdauer der parenteralen Lösungen zu verlängern und man habe Multielektrolytlösungen einführen können.

Díaz-Canel zeigte sich besonders an den Naturprodukten interessiert, eine Arbeitslinie, in der sich das Labor auszeichnet und er regte an, dass es notwendig sei, dass sich die Spezialisten dieses Bereichs weiter fortbildeten.

„Ich sehe, dass hier viele Schwierigkeiten aus dem Weg geräumt wurden“, sagte der kubanische Präsident den Arbeitern, als er auf die Ergebnisse der Innovationen einging. 2017 legte die Bewegung des Forums Wissenschaft und Technik des Unternehmens 352 Arbeiten vor, die die gleiche Zahl von Lösungen enthielten. Diese Vorschläge machten es möglich, Dutzende von Problemen zu lösen, die im Betrieb aufgetreten waren, was ihm das Prädikat „herausragend“ auf Gemeindeebene einbrachte.

WOHNUNGEN UM WIEDER NEU ZU BEGINNEN   

13 Kilometer von Santiago de Cuba entfernt wurde die Wohnsiedlung El Carmen errichtet. Sehr bald werden dort 73 Häuser übergeben, deren Nutznießer die 2012 von Hurrikan Sandy betroffenen Familien sind, die in einer kritischen Wohnsituation leben.

Zu dem Holz, das für einen Teil der Häuser verwendetet wurde, sagte der Direktor des Unternehmens Gran Piedra Baconao, dass es sich durch Härte und Widerstanskraft auszeichne.

In welchem Gemütszustand sind die zukünftigen Bewohner? Sind die Wasserversorgung und andere Diensteistungen geregelt? All dies wollte der Präsident von jenen Bewohnern Santiagos wissen, die bei der Errichtung der Siedlung mitgeholfen haben und dort bald wohnen werden, auch wenn noch keiner weiß, welches Haus schließlich ihm gehören wird. Díaz-Canel riet ihnen in Zukunft, die angelegten Gärten zu pflegen und den Anstrich der Häuser nicht zu vernachlässigen, damit El Carmen für lange Zeit so schön anzusehen sei.

ORTE VON WIRTSCHAFTLICHEM WERT

Die Tagesordnung sah weiterhin den Besuch der Fabrik für Metalltanks von 55 Gallonen Marcel Bravo in der Industriezone der Provinz vor.Von dieser Fabrik profitieren die Provinzen von Guantanamo bis Sancti Spiritus. Ihre Produkte dienen der Verpackung von Nahrungsmitteln, Leuchtkörpern, Treibstoff und Farbe. Auch dort ließ sich Díaz-Canel den Herstellungsprozess erklären und sprach mit den Arbeitern.

Weitere Ziele des Präsidenten in der Peripherie Santiagos waren die Kühlfabrik für Fische, eine von fünf in der Provinz. Dort werden die Nahrungsmittel der fünf östlichen Provinzen gelagert und der Präsident erfuhr Einzelheiten über die Funktionsweise der Einrichtung.

Dann ging es weiter zur Fabrik für Faserzement von Santiago und da insbesondere zur Fabrik Petrocasas –Caribe, in die gerade eine große Summe investiert wird. Die dort angewandte Technologie und ihr Nutzen für die Bevölkerung interessierten den kubanischen Präsidenten.

Zum Abschluss besuchte er einen an der Hauptsraße von Santiago gelegenen Ladenkomplex, der kurz vor der Einweihung steht. Über all diese Einrichtungen kann man schon eines sagen: Sie sehen alle schön aus und dienen demjenigen, der von Beginn an die tragende Rolle bei der Revolution eingenommen hat - dem Volk.

Am Ende des Besuchs ging der Präsident zum Sportplatz, wo einige Schüler Basketball spielten Photo: Estudio Revolución
Im Kinderkrankenhaus Dr. Antonio María Béguez César gibt es zwei besonders sensible Bereiche: den der Onkologie und den der Hämatologie Photo: Estudio Revolución
Der kubanische Präsident informierte sich über die fünf pharmazeutischen Produktionslinien des Unternehmens Pharmazeutisches Labor des Östlichen Kuba Photo: Estudio Revolución
13 km von der Provinzhauptstadt entfernt ist die Siedlung El Carmen entstanden Photo: Estudio Revolución
Photo: Estudio Revolución