120 Jahre Widerstand › Kuba › Granma - Offizielles organ des PCC
OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS

GUANTÁNAMO - Der Marinestützpunkt in Guantanamo ist ein Beweis für die geopolitischen und wirtschaftlichen Interessen des US-Imperiums über Kuba, mit dem Ziel, die Souveränität mit Füßen zu treten und dem kubanischen Volk Schaden zuzufügen.
Dies erklärte der Historiker José Sánchez Guerra während des theoretischen Forums 120 Jahre Yankee-Militärpräsenz in Guantanamo, das an der Universität für medizinische Wissenschaften dieses Gebietes stattfand. Im Rahmen dessen sprachen Professoren, Sozialwissenschaftler und Studenten über die Schäden, die durch die militärische Enklave verursacht wurden, die älteste in den Vereinigten Staaten in Übersee.
Die Einwohner von Guantanamo, fügte Sánchez Guerra hinzu, hätten jedoch seit 120 Jahren mit einem Geist des Widerstands reagiert, der bereits Teil ihrer Identität sei.
Während des Forums wurde das Buch „Guantánamo and American Empire. The Humanities Respond“ präsentiert. Dessen Autor ist der in Puerto Rico lebende amerikanische Schriftsteller und Professor Don. E. Walicek und die Herausgeberin Jessica Adams.
Das Buch, das in englischer Sprache vorliegt, trägt historiographische Elemente, Interviews und wissenschaftliche Aufsätze zusammen, die, von einer humanistischen und karibischen kulturellen Perspektive ausgehend, die willkürlichen Methoden der Inhaftierung und Folter, denen die  Gefangenen im Gefängnis der illegalen militärischen Enklave ausgesetzt sind, zurückweisen.
Don E. Walicek sagte, dass die Zusammenstellung ein Ergebnis von vier Jahren Forschung sei und er in seinem Text versuche, der Welt zu zeigen, dass die Provinz Guantanamo viel mehr als eine Marinebasis ist. Gleichzeitig zeige er die internationale Ablehnung der Besetzung eines Teils dieses Gebiets sowie die gerechte Forderung des kubanischen Volkes nach seiner Rückgabe.
Der Forscher Mario Montero Campello bezog sich wiederum auf die Auswirkungen der Militärbasis auf die Umwelt. Die Vereinigten Staaten halten die tiefsten Bereiche der Bucht von Caimanera besetzt, was im Ergebnis der kontinuierlichen konstruktiven Expansion und der systematischen Müllentsorgung auch die Flora und Fauna des Gebietes beeinträchtigt und die Umwelt verschmutzt.