Website von Cuba Socialista im Netz › Kuba › Granma - Offizielles organ des PCC
OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Enrique Ubieta(rechts) und Helmo Hernández (links) Photo: Cubadebate

Die Website von Cuba Socialista, eine theoretische und politische Zeitschrift des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Kubas, die alle vier Monate erscheint, wurde am Samstag den 5. Mai, am 200. Jahrestag der Geburt von Karl Marx, im Theatersaal Abelardo Estorino des Kulturministeriums vorgestellt.

„Welch besseres Geschenk könnte man Marx machen, als die Geburt unserer Website an einem Tag wie diesem“, sagte der Leiter dieser Zeitschrift, der kubanische Intellektuelle Enrique Ubieta, der hervorhob, dass von diesem Augenblick an Cuba Socialista für alle kubanischen Parteimitglieder und für die Bevölkerung unter www.cubasocialista.cu zur Verfügung stehe und natürlich für alle in der Welt, die unsere Wirklichkeit kennen lernen möchten.

„Die Interessierten“, so sagte er, „ werden die Gelegenheit haben, mit uns in Interaktion zu treten, einen Dialog zu führen, ihre Meinung zu äußern, auch ihre gegensätzliche, aber immer in respektvollem Ton. Die digitale Ausgabe ist keine Replik der gedruckten. Sie wird wöchentlich aktualisiert und wir werden jeden Tag darum kämpfen, sie zu verbessern“.

In Anwesenheit der Mitglieder der aktuellen Redaktion und von jenen, die dieser einmal angehörten, von Journalisten und anderem Publikum stellte Elmo Hernández Trejo, Kurator und Kunstkritiker, Präsident der Ludwig Stiftung und Mitglied der Redaktion von Cuba Socialista die letzten sechs Nummern der Druckausgabe vor.

„An Cuba Socialista muss man nicht nur mit Zuneigung denken, sondern auch mit Hochachtung wegen dessen Verteidigung des Marxismus. Seit Entstehung der Zeitschrift im Jahr 1961 hatte es Fidel ganz deutlich vor Augen, dass ihr Ziel nicht nur die Bildung sei, sondern die Förderung der Debatte der ideologischen Kultur unter den Parteimitgliedern. Heute kann und muss die intellektuelle Debatte, ohne die es keine ideologische Kultur gibt, unser revolutionäres Projekt retten“, betonte Elmo Hernández, der eine detaillierte Beschreibung des Inhalts jeder einzelnen Zeitschrift lieferte, der aus Foren, Räume für Debatten, Reflexion,Poesie, graphischem Humor und Beiträgen unseres Comandante en Jefe Fidel Castro besteht.