OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Photo: Juvenal Balán

Die Barbarei von Cassinga stellt den größten Luftangriff dar, den rassistische Truppen gegen die Mitglieder der SWAPO verübten, eine politische Kraft, die in Opposition zur Besatzung und Beherrschung des namibischen Territoriums durch die südafrikanische Regierung stand.

Über 600 namibische Flüchtlinge, vor allem Frauen, Kinder und ältere Menschen, wurden von den Rassisten des Apartheid Regimes getötet.

Das Vorgehen der kubanischen Streitkräfte, die trotz der Gefahr von Bombardierungen weiter auf Cassinga zu marschierten, zwang die Angreifer zum Rückzug und rettete das Leben der fast 3.000 restlichen Flüchtlinge, die sich im Lager befanden.

Der Beitrag Kubas war nicht nur militärischer Art, sondern bestand auch in der humanitären Hilfe für die Opfer dieses Massakers, von denen viele in Kuba geheilt wurden und danach eine Ausbildung absolvierten.

Die Aggression, die für die südafrikanischen Truppen vom militärischen Standpunkt aus ihr Ziel erfüllt hatte, stellte eine politische Niederlage dar, da sie die Annahme der UN-Resolution 435 hervorrief, in der die Unabhängigkeit von Namibia gefordert wurde.

Kuba hat im afrikanischen Kontinent wichtige historische Wurzeln, da dieser in der Herausbildung der kubanischen Nationalität eine bedeutende Rolle spielte.

Das Vorgehen Kubas auf diesem Kontinent nach der Revolution ist auch ein Tribut an den Beitrag der afrikanischen Sklaven, die mit ihrem Schweiß und ihrem Blut den Geist des Widerstands und des Sieges unseres Landes genährt haben.

Kuba wurde stets von Prinzipien der Solidarität und der Zusammenarbeit mit Afrika geleitet, die im historischen und internationalistischen Vermächtnis des Comandante en Jefe ihren Ursprung haben.

Unsere Kooperation mit Afrika war historisch. Auch heute noch helfen tausende kubanische Fachkräfte weiterhin bei der sozioökonomischen Entwicklung dieses Kontinents.