OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Photo: Prensa Latina

Nur Stunden nachdem das kubanische Volk den Internationalen Tag des Arbeiters gefeiert hatte, an dem es wieder einmal einen massiven Beweis für seine Unterstützung der Revolution erbracht hatte, fand das traditionelle Treffen der Internationalen Solidarität im Kongresspalast der Hauptstadt statt.

An dem Event nahmen mehr als 1000 Gewerkschaftsaktivisten aus 66 Ländern und 241 Organisationen teil, die sich über die Herausforderungen und Leistungen der aktuellen kubanischen Außenpolitik wie auch über deren hauptsächliche Aktivitäten in der Welt auf den neuesten Stand bringen konnten.

Dafür versicherte die Vizeministerin für Auswärtige Beziehungen Ana Teresita González Fraga, dass Kuba von dem gebe, was es habe und nicht von dem, was übrig bleibe, etwas, das zum Beispiel bei den vielen Kollaborationen der Insel auf medizinischen und erzieherischen Missionen im Ausland sehr geschätzt werde.

In diesem Zusammenhang klagte sie vor den Anwesenden die Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade durch die Vereinigten Staaten an, die weiterhin das größte Hindernis für die Entwicklung des Landes sei.

Diesbezüglich kündigte sie an, dass am kommenden 16. Mai Kuba sich zum dritten Mal der Periodischen Universellen Überprüfung unterziehen wird, ein Prozess, der eine Analyse der Menschenrechtssituation aller Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen beinhaltet.

Im Falle Lateinamerikas und der Karibik, Kubas geografischer Nachbarn, betonte Fraga die Wichtigkeit, die Alternativen kontinentaler Integration (ALBA, Unasur, Celac) darstellen und das derzeitige Szenario, in dem versucht werde, diese zu zerschlagen.

„Diese Insel unterhält Beziehungen auf höchstem Niveau mit den revolutionären Regierungen Venezuelas, Boliviens und Nicaraguas“, sagte die Beamtin des Minrex.

„Wir bekräftigen unsere Unterstützung dieser und anderer Völker, die sie nötig haben“, fügte sie hinzu. Sie bezog sich auch auf den Fall Brasiliens, wo sich der Expräsident Luis Inácio Lula da Silva weiter ungerechterweise in Haft befinde.

In gleicher Weise hob sie die Bedeutung des Dialogs zwischen den beiden Koreas hervor, sprach die Komplexität des Konflikts zwischen Palästina und Israel an und kritisierte die unilaterale Entscheidung der US-Regierung, ihre Botschaft nach Jerusalem zu verlegen.

Die Aktivistin Cheryl Labash aus den Vereinigten Staaten versicherte Prensa Latina gegenüber, dass ihre Anwesenheit, zusammen mit der anderer US-Bürger, ein klarer Beweis der Solidarität mit der Größten der Antillen sei.

„Wir sind hier, um das kubanische Volk zu unterstützen und unsere Haltung der Ablehnung der Blockade meines Landes gegen Kuba zu verdeutlichen“, unterstrich die Koordinatorin des Nationalen Netzwerks der Solidarität mit Kuba in den USA.

Ein Repräsentant der Argentinischen Bewegung der Solidarität mit Kuba sagte: „Die kubanische Nation hat mehr Solidarität gegeben, als sie erhalten hat.“