OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Ulises Guilarte de Nacimiento, Generalsekretär des Dachverbandes der kubanischen Gewerkschaften sprach vor der auf dem Platz versammelten Menschenmenge. Foto: Jose M. Correa

Compañero Armeegeneral Raúl Castro Ruz, Erster Sekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Kubas

Compañero Miguel Díaz Canel-Bermúdez, Präsident des Staats- und des Ministerrats

Sehr geehrte Gäste,

liebe Arbeiter

In diesem historischen Augenblick unseres Landes, an dem Millionen von Kubanerinnen und Kubanern überall im Land an einer massiven nationalen Mobilisierung teilnehmen, um den Internationalen Tag der Arbeiter zu begehen, der unter dem Leitspruch Einheit, Engagement und Sieg steht, es ist dies auch ein Moment, in dem wir von der Gewerkschaftsbasis aus den organischen Prozess hin zum XXI. Kongress des Kubanischen Gewerkschaftsdachverbandes entwickeln, der im nächsten Jahr seinen Abschluss findet, wenn wir den 80.Jahrestag seiner Gründung feiern.

Studenten und Arbeiter führen die eindrucksvolle Demonstration an. Foto: Jose M. Correa

Es gibt viele Gründe und Argumente, um diesen 1. Mai in eine neue Demonstration der Unterstützung für unsere Revolution zu verwandeln, für den Ersten Parteisekretär Compañero Raúl, für die Kontinuität ihrer Staats- und Regierungsführung unter Leitung des Compañero Díaz Canel und es ist dies auch ein Szenario, um ihren historischen Führer Fidel Castro Ruz zu ehren und mit fester Entschlossenheit das Konzept der Revolution zu erfüllen, das er uns hinterlassen hat.

An diesem Tag rufen uns transzendentale Erinnerungen zusammen, die Ausdruck der heroischen Traditionen des Kampfes sind, die uns stolz machen Kubaner zu sein und die der Geschichte unseres Vaterlandes Würde verleihen, wie die des 165. Jahrestags der Geburt unseres Nationalhelden José Martí, dem 150. Jahrestag des Beginns der Unabhängigkeitsriege, des 65. Jahrestags des Erstürmung der Moncada Kaserne und der Carlos Manuel des Céspedes Kaserne und des 60. Jahrestags des Sieges der Revolution.

Zur gleichen Zeit tragen wir in diesem großen Demonstrationszug heute die Bilder von herausragenden Arbeiterführern mit uns wie: Lázaro Peña, Jesús Menéndez, José María Pérez, Aracelio Iglesias und andere, die eng mit dem Kampf der Gewerkschaften verbunden sind, was unsere Anerkennung und immerwährende Dankbarkeit für ihr Vorbild, ihre Treue und Entschlossenheit deutlich macht.

Auch wird in diesen riesigen, farbenfrohen Demonstrationen auf den Plätzen des ganzen Landes sich die Forderung nach dem Ende der über Kuba verhängten Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade, die jetzt noch verschärft wurde, vervielfachen. Es wird sich die Stimme eines Volkes erheben, das die Rückgabe des illegal von der Marinebasis in Guantanamo besetzten Gebietes verlangt und die agressive Haltung der Einmischung, die von der Regierung der USA ausgeht, anprangert.

Organisation und Begeisterung waren typisch für diesen 1. Mai. Foto: José Manuel Correa

Mitbürger,

Die strategische Schlacht auf dem wirtschaftlich-produktiven Terrain, bei den staatlichen und nicht staatlichen Betrieben erfordert, inmitten der Schwierigkeiten, in denen wir leben heute so wie nie zuvor den Beitrag der Arbeiter, um auf nachhaltige Weise die Sparten des Exports zu erhöhen und zu diversifizieren, Importe zu ersetzen und die Qualität der Dienstleistungen zu verbessern, zusammen mit der notwendigen Effizienz beim Investionsprozess, der in den Entwicklungsprogrammen des Landes durchgeführt wird.

Bei der Verfolgung dieser Ziele sind wir uns voll der Verantwortung der Arbeiterklasse für das Schaffen der Reichtümer bewusst, die unser Volk benötigt, um seine Bedürfnisse zu befriedigen, das Erreichte zu erhalten und die Erhöhung der realen Einkommen der Arbeiter und der Rentner in eine Prämisse zu verwandeln.

An einem Tag wie dem heutigen ist es nicht möglich zu vergessen, dass wir in einer Welt leben, die durch eine ungerechte, ungleiche und ausschließende internationale Wirtschaftsordnung gekennzeichnet ist, in der die Offensive ded Imperialismus und seine neoliberale Politk die Arbeitswelt beeinträchtigt.

Der fürsorgliche Blick von José Martí fiel über den Demonstrationszug. Foto: Ariel Cecilio Lemus

Die Arbeitsreformen, die kürzlich in einigen Ländern angewandt wurden, haben die gemeinsam verhandelten Verträge beseitig t, die Armut, die Vertragsunsicherheit und die Wellen von Arbeitsmigranten wachsen, deren Arbeitsrechte nicht die geringsten garantiert sind und zur gleichen Zeit steigt die Arbeitslosigkeit besonders bei Jugendlichen und Frauen, was zusammengeht mit einer propagandistischen Kampagne, die die Legitimation der klassischen Rolle der Gewrkschaften hinterfragt.

Kuba und seine Gewerkschaftsbewegung bekräftigen ihre unverbrüchliche Verpflichtung und aktive Solidarität mit den Völkern der Welt, die für ihre Souveränität und Unabhängigkeit kämpfen und macht sich die Sache der einfachen Menschen zu eigen, um inmitten der Verschiedenheit ein großes Vaterland aufzubauen, das aus Zusammenarbeit, politischer Konzertation und Integration entsteht.

Der Gipfel der Völker und die von der OAS in Peru organisierten Foren waren ein eindeutiger Beweis. Dort forderten über 170 Vertreter der rechtmäßigen Zivilgesellschaft Kubas, viele von ihnen Jugendliche, die Nicht-Einmischung in die inneren Angelegenheiten der Länder und sie stachen durch ihre Argumente und ihre Überzeugung hervor, mit der sie sich gegenüber den Söldnern und Vaterlandlosen verteidigten.

Die Nationalflagge leuchtete überall. Foto: Ricardo López Hevia

Deswegen bekräftigen wir erneut mit dem Recht, das sich aus unseres revolutionären Handlung ergibt, die bedingungslose Unterstützung der bolivarischen Revolution und ihres Präsidenten Compañero Nicolás Maduro Moros, der bestrebt ist,die Würde der Vaterlands von Bolívar und das Erbe von Chávez zu verteidigen.

Gleichermaßen drücken wir die Solidarität unserer gesamten Gewerkschaftsbewegung und des kubanischen Volkes mit Nicaragua, der Sandinistischen Befreiungsfront und der von Comandante Daniel Ortega Saavedra und der Vizepräsidentin Rosario Murillo Zambrana angeführten Regierung aus.

Die Botschaften, die die Arbeiter mit sich führten, machten die Kontinuität der Kubanischen Revolution deutlich. Foto: Juvenal Balán

Unsere Ermutigung und immerwährende Solidarität gilt dem Compañero Luis Ignacio Lula Da Silva und den Kämpfen des brasilianischen Volkes.

Es freut uns, hier Compañeros und Freunde diverser Gewerkschaftsorganisationen, Solidaritätsgruppen und sozialen Bewegungen begrüßen zu können, die mit ihrer Anwesenheit ihre bedingungslose Unterstützung für unseren Kampf für eine bessere Welt bekunden.

Beim Marsch in Havanna waren alle Generationen vertreten. Foto: Ismael Batista

Compañeras und Compañeros,

der Internationale Tag der Arbeiter ist eine überzeugende Demonstration der soliden Basis unserer Revolution, der Unterstützung und der Unterstützung der Mehrheit der Arbeiter und des Volkes für die Aktualisierung des wirtschaftlich-sozialen Modells.

Einheit, Engagement und Sieg- das fasst unsere Entschlossenheit für die Gegenwart und Zukunft zusammen, weiterhin eine souveräne, unabhängige, sozialistische, demokratische, prosperierende und nachhaltige Nation anufzubauen.

Vorwärts, Landsleute, niemand und nichts wird uns aufhalten!

Es leben die Arbeiter Kubas und der Welt

Ves leben Fidel und Raúl

Hasta la Victoria

Siempre

Photo: Endrys Correa Vaillant