OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Der Generalsekretär der Komunistischen Partei Vietnams Nguyen Phu Trong, trifft am heutigen Mittwoch zu einem Staatsbesuch in unserem Land ein, um die unverbrüchliche Freundschaft zu bestärken, die die beiden Lände rmiteinander verbindet. Photo: VNA

Kuba und Vietnam, die zwar Tausende von Kilometern voneinander getrennt sind und eine unterschiedliche Geschichte und Kultur haben, sind beides Beispiele dafür, welche Erfolge man mit dem Sozialismus erreichen kann, wenn er mit der Unterstützung der Mehrheit des Volkes verteidigt und aufgebaut wird.

Unter der Führung von Ho Chi Minh haben die vietnamesischen Patrioten die europäischen Kolonialherren vertrieben und danach die Armee der Vereinigten Staaten besiegt, die mächtigste Armee der Geschichte.

Dann kam es zur Wiedervereinigung der Nation und sie erstand aus der Asche, die die US- Luftwaffe hinterlassen hatte und wurde zu einer der aufstrebendsten Ökonomien in Südostasien. Wie Kuba im Sand von Playa Girón hat auch Vietnam bewiesen, dass es möglich ist, den Imperialismus zu besiegen.

Und seit den Zeiten von José Martí bewunderte man die Widerstandskraft seiner Bevölkerung. „Sie kämpften, und sie nahmen erneut den Kampf auf, die armen Anamiten, die von Fisch und Reis leben und sich in Seide kleiden, weit entfernt in Asien, am Ufer des Meeres unterhalb von China“, schrieb José Martí in La Edad de Oro.

Jetzt steht Vietnam mit derselben Entschlossenheit vor anderen Herausforderungen für seine Entwicklung. Eine davon ist die schnelle Industrialisierung des Landes, um sein wirtschaftliches Wachstum und die Korrektur einiger sozialer Ungleichheiten zu garantieren.

Kuba seinerseits ist wegen der seit über einem halben Jahrhundert von den Vereinigten Staaten ausgehenden Aggressionen und Blockaden zu einem Symbol des Widerstands geworden.

Inmitten dieser widrigen Umstände, die sich durch die einseitige Entscheidungen der aktuellen republikanischen Regierung noch verschärft haben, kann Kuba auf anerkannte Leistungen beim Zugang seiner Bürger zu elementaren Rechten wie Gesundheit und Bildung verweisen, die heute in vielen Ländern der Region ein Privileg sind.

Inmitten der wirtschaftlichen Mangelsituation wurden die Sektoren wie die Biotechnologie gestärkt, die mit der Wissensgesellschaft in Verbindung stehen und wegen ihrer hohen Wertschöpfung Einkommensquellen darstellen und die Aufmerksamkeit selbst von entwickelten Ländern auf sich ziehen.

Kuba durchläuft einen Prozess der wirtschaftlichen Aktualisierung ohne die Essenz der Gerechtigkeit aufzugeben, die Teil der Revolution ist und in der festen Absicht, einen prosperierenden und nachhaltigen Sozialismus für die gegenwärtigen und zukünftigen Generationen zu garantieren.

In der gegenwärtigen tubulenten Epoche, in der die Welt vor großen Herausforderungen für den Frieden steht, stellen die Beziehungen zwischen Vietnam und Kuba ein Beispiel für internationale Beziehungen dar.

Mit dem Ziel, die wirtschaftlichen Beziehungen dem ausgzeichneten Stand der politischen Bindungen anzugleichen, arbeiten beide Staaten zusammen daran, eine größere wirtschaftliche Zusammenarbeit zu erreichen, die sowohl die Erneuerungsprozesse in Hanoi als auch die Aktualisierung des Wirtschaftlichen und Sozialen Modells in Havanna begünstigt.

Dank der gemeinsamen Anstrengungen, wird dieses Bestreben nach und nach in die Tat umgesetzt und bei der 35. Sitzung der zwischenstaatlichen Kommission betonte der kubanische Minister für Außenhandel und Ausländische Investitin Rodrigo Malmierca, dass Vietnam sich als zweitwichtigster Handelspartner Kubas in Asien und Ozeanien und als zehntwichtigster weltweit bestätigt habe.

Der Minister hob die wachsende Zahl von vietnamesischen Unternehmen hervor, die Geschäfte mit der Insel machen, von denen es inzwischen über hundert gibt, und er betonte die ansteigenden vietnamesischen Investitionen in verschiedenen Bereichen der kubanischen Wirtschaft wie im Bauwesen, bei erneuerbaren Energien, bei Industrie, Tourismus und der Entwicklung der Infrastruktur.

Aber über das Politische und Wirtschaftliche hinaus ist die Freundschaft für Kuba und Vietnam am wichtigsten, die vor fast einem halben Jahrhundert besiegelt wurde, als der Comandante en Jefe der Revolution Fidel Castro versicherte: „ Für Vietnam sind wir sogar bereit unser Blut zu geben“. Auch wenn die aktuelle Situation eine andere ist, so bleibt doch das Gefühl der Zuneigung des kubanischen Volks gegenüber dem Vietnams dasselbe.