OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Photo: Liborio Noval

«(...) Die Informatik wird zu einer sehr mächtigen wissenschaftlichen, wirtschaftlichen und sogar politischen Kraft des Landes werden (...).»
 Fidel Castro
Am 18. April 1970 wurde der erste kubanische Computer namens CID 201 vorgestellt. Über fünf Monate hinweg hatten junge Ingenieure, Physiker und Mathematiker der Universität Havanna an der Entwicklung und der Konstruktion des Geräts gearbeitet, eine Herausforderung im großen Maßstab, weil jede Hilfe aus dem Ausland, um die notwendigen Teile dazu zu erwerben, durch die Blockade der nordamerikanischen Regierung unterbunden wurde.
Trotzdem wurde es geschafft. Und hinter dem Meilenstein stand die Figur von Fidel Castro, unseres Comandante en Jefe, der mit seinem vorausschauenden Blick schon früh die Notwendigkeit erkannt hatte, die Entwicklung der Computer- und Elektronikindustrie im Land zu entwickeln. Diese Bemühungen erlaubten es außerdem, das ursprüngliche Modell des ersten Computers in jenen Jahren in Schlüsselbereichen für die Wirtschaft des Landes zu verwenden, wie die Zuckerernte und die Kontrolle der Eisenbahn.
Daran erinnerte Melchor Gil Morell, Mitglied des Nationalrats der Vereinigung der Informatiker Kubas, am Donnerstag während einer der Tagungen von Informática 2018, einem Internationalen Kongress und Messe, die noch bis heute Kongresspalast von Havanna und im Messegelände Pabexpo stattfindet.

 „Auf der Grundlage der erzielten Ergebnisse stimulierte der Führer der kubanischen Revolution das Potenzial der kubanischen Fachleute und Techniker, und in den 1970er Jahren beruhte etwa 90% der Rechenleistung des Landes auf der nationalen Produktion“, sagte er.
„Aber es musste nicht nur produziert werden“, sagte Gil Morell, „Fidel kannte auch die Bedeutung der Universalisierung des Wissens und des massiven Zugriffs auf die Rechentechnik. Deshalb regte er die Entstehung der Jugendklubs der Rechentechnik und Elektronik an und er war der Architekt eines weiteren großartigen Projekts: der Universität für Informatikwissenschaften UCI, die 2002 gegründet wurde.“
Seinen Worten zufolge war die UCI ein Zentrum neuen Typs mit landesweiter Ausdehnung, die konkrete Aufgaben im Projekt der Informatisierung der kubanischen Gesellschaft mit Schwerpunkt auf der Produktion von Software zu bewältigen hatte. Sie sollte zur treibenden Kraft für die technologische Entwicklung in Kuba werden, brachte der Spezialist während des Treffens in Erinnerung.