OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Díaz-Canel gibt seine Stimme in der zweiten Phase der Wahlen ab. Foto: ACN

Nachdem er sein Stimmrecht in der Stadt Santa Clara ausübte, hob der Erste Vizepräsident des Staats- und des Ministerrates Miguel Díaz-Canel Bermúdez hervor, dass der kubanische Wahlvorgang das Zeichen eines bedeutungsvollen Prozesses ist, der darauf gerichtet ist, unsere Revolution zu verteidigen, die in einem weltweiten komplizierten Kontext weiterhin bedroht ist und sich inmitten der Aktualisierung unseres Wirtschafts- und Sozialmodells befindet.

Díaz-Canel wies ebenfalls darauf hin, dass die Wahlen „die Ausübung des staatsbürgerlichen Rechtes und der Pflicht gegenüber dem Vaterland, dem Sozialismus ist, ein Tribut an Fidel und Unterstützung für Raúl“.

Aus seinen Erklärungen ging desweiteren hervor, dass die Größe und Transparenz dieses Prozesses eine alltägliche Tatsache ist, die nicht alle Völker der Welt genießen.

„Wir üben eines unserer staatsbürgerlichen Rechte, auf der Grundlage der Pflicht gegenüber dem Comandante en Jefe Fidel Castro, dem Armeegeneral Raúl Castro und der historischen Generation der Revolution aus“, stellte Díaz Canel in Erklärungen gegenüber Journalisten fest. Photo: Freddy Pérez Cabrera

„Die Regierung, die wir heute wählen, wird eine Regierung des Volkes sein. Diejenigen, die gewählt werden, werden sich an der Beziehung zum Volk orientieren müssen und an der Lösung der festgestellten Probleme“, hob der Vizepräsident des Staats- und des Ministerrates hervor.

Im Kontext der Aktualisierung des kubanischen Wirtschafts- und Sozialmodells und der Stagnation der Beziehungen zu den Vereinigten Staaten stellt der Wahlprozess die Kontinuität, das Wesen, die Bestätigung unserer Errungenschaften und die Gewissheit dar, dass wir ein unabhängiges, souveränes und sozialistisches Vaterland haben.

„Vor uns steht eine ideologische Herausforderung, eine Herausforderung, die im Kampf gegen die Hegemonie der pseudokulturellen Werte besteht, die man uns versucht, aufzuzwingen, und wir müssen ihn ausgehend von unserem Wesen, unseren Überzeugungen und Werten führen, von einer emanzipierenden Plattform aus. Zur ideologischen Herausforderung kommt die wirtschaftliche Herausforderung hinzu, die Aktualisierung unseres Wirtschafts- und Sozialmodells weiterzuführen“, erklärte Díaz-Canel an anderer Stelle.

Díaz-Canel gab die Wahlzettel im Wahllokal Nummer Eins, Wahlkreis 44, Distrikt drei, im Wohngebiet Vigía, zusammen mit Nachbarn dieses Viertels der Provinz Villa Clara ab. Photo: Freddy Pérez Cabrera

Am Ende seiner Erklärungen gegenüber der Presse hob der Erste Vizepräsident Kubas hervor, dass nach 59 Jahren der Aggressionen und Provokationen wir weiterhin standhaft an unserem sozialistischen Gesellschaftsprojekt festhalten und dass das kubanische Volk mit der Widerstandsfähigkeit, die es immer charakterisiert haben, siegen wird.

„Diese Wahlen sind auch eine Ehrung für Fidel, Begründer dieser historischen Etappe der Revolution. In diesem Sinne ist das Volk zur Abstimmung gekommen. Wir werden weiterhin Motive und Errungenschaften für unser Volk erringen“, endete der Erste Vizepräsident des Staats- und des Ministerrates.